#Ichbacksmir – Fernweh auf Engelswolken aus den USA

Bei Tastesheriff gibt es wieder die wunderbare Aktion #ichbacksmir – diese Mal mit dem Thema Fernweh …

Fernweh – ach der Begriff beinhaltet schon ein bisschen Melancholie. Mein Fernweh-Rezept nimmt euch heute mit in die USA. Dort habe ich eine meiner ersten Stellen in Washington D.C. nach meinem Studium gehabt. Ja, und da werde ich schon ein bisschen wehmütig. So viele Möglichkeiten, so viele offenen Wege und so eine wunderbare Zeit!

Ich muss gestehen: Gebacken habe ich dort nie. Das hätte mir Jim (mein schwuler Vermieter) niemals erlaubt! Lebensmittel? In seiner Designerküche? Das könnte ja Spuren hinterlassen! Und so habe ich alle möglichen Rezepte eingepackt, um sie in Deutschland (oder in der eigenen Küche) auszuprobieren. Mein Rezept für euch ist ein Trifle, den ich ein paar Mal bei Nachmittagspartys auf dem Land serviert bekam.

Ganz groß war damals als Basis der Angelcake! Das ist ein Kuchen, der eigentlich kein Kuchen ist, sondern ein Kopfkissen, das man essen kann! So flauschig!
Dafür braucht man Unmengen von Eiweiß (immer weiter schlagen – irgendwann wird auch nach Stunden diese Menge mal steif!) und ein spezielle Backform. Diese Backform (meine ist eine Wilton Runde Backform für Engelskuchen*) hat kleine Füßchen, damit der Kuchen schön langsam beim Abkühlen hinunter rutschen kann. So sieht sie dann nach getaner Arbeit aus:

Angel Cake

In meinem Originalrezept für meinen Trifle stand: Gehe zu Costco und kaufe eine Backmischung.
Höhö.
Mein Rezept ist mindestens so einfach wie eine Backmischung!

Angel Cake

Zutaten für den Angel Cake:

65g Stärke
85g Mehl
275g Puderzucker
11 Eiweiß

Nach Gefühl: gemischte Beeren, Amaretto, Sahne, Pudding, Quark

  1. Erst einmal Mehl und Stärke sieben – und zwar 5 Mal!
  2. 55 g Zucker dazusieben und mit dem Mehl vermischen
  3. Eiweiß ordentlich (!) trennen und fast steif schlagen
  4. Puderzucker dazu geben und steif schlagen
  5. Mehl-Zucker-Mischung vorsichtig unterheben.
  6. Den Teig in eine Angel Food Cake Form füllen (nie fetten!!) und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 180 °C / Umluft: 160 °C / Gas: Stufe 2) im unteren Drittel ca. 40 Minuten backen.
  7. Die Ofentür in den ersten 30 Minuten nicht öffnen. Den Kuchen etwas abkühlen lassen und aus der Form nehmen.
  8. Kuchen gut auskühlen lassen!

Angel Cake

So flauschig-fluffig sieht er dann aus!

Angel Cake

Soooo, und wenn ihr dann den kuscheligen Kuchen habt, dann zupft ihr ihn klein!

Angel Cake
Eine Lage in eine Schüssel und mit frischen Beeren bedecken – meine schlummerten eine Nacht in Amaretto …

Angel Cake
Dann kommt eine Lage süße Creme.

Im Originalrezept ist sie eine Mischung aus Mascarpone und Pudding. Ich habe Quark, Pudding und Schlagsahne gemischt – ist auch nicht zu verachten 😉
Also ja: Bei der Crememischung kann man ganz flexibel und kreativ sein!
Dann kommt wieder eine Lage Kuchen, dann Obst und oben drauf wieder Creme, die UNBEDINGT (ja, Zucker muss halt rein!) mit Baiserhäubchen dekoriert werden muss.
American-Kalorien-Dream!

Angel Cake

Love it! (Ich frage mich, woher die fiesen Schlieren auf dem Teller stammen – ich hatte ihn so schön für das Foto poliert!)

Angel Cake

*Die enthaltenen Links sind Amazon-Partnerlinks – Eine ganz wunderbare Sache: Ihr bekommt den direkten Link, wo es das Buch oder das Produkt zu kaufen gibt und für mich gibt es einen kleinen Obolus, mit dem sicher gestellt ist, dass ich auch in Zukunft motiviert für euch blogge. Das Produkt ist ausgewählt von mir und entspricht zu 100% meinen Vorlieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.