Der perfekte Kleiderschrank – Keine Chancen für Motten!

Mit Duft gegen Motten - Seife und Lavendel im Kleiderschrank verscheuchen die fiesen Tierchen

Jeder kennt die unschönen kleinen Löcher, die man plötzlich im Lieblingspulli hat. Bei uns lieben sie ganz besonders Kaschmir – zu meinem besonderen Leidwesen: Die Motte.

Es gibt Jahre, da ist nicht eine einzige anzutreffen, in anderen Jahren habe ich das Gefühl, dass sie unseren Kleiderschrank zum persönlichen Schlaraffenland auserkoren haben. Das Schlimme daran: Wenn man sie erst mal hat, hat man viel „Freude“ mit Ihnen. Denn eine Motte bleibt selten allein, sondern gründet gerne ein große Familie: Je nach Mottenart legt sie 50 bis 250 Eier. Nicht schön. Schon gar nicht in meinen Kaschmirpullovern. Was die meisten nicht wissen: Nicht die ausgewachsene Motte ist das Problem, sondern deren Nachwuchs. Das Weibchen legt ihre Eier auf den Stoffen ab, von denen die Kindelein sich später nähren sollen. Das sind keratinhaltige Materialien wie Wolle, Seide, Pelze oder Federn. Schlüpfen die Larven, fangen Sie an, munter Löcher in die Kleidung zu futtern

Vorbeugen gegen Kleidermotten
Das Allerwichtigste: Hygiene! Getragene Kleidung, die auch nur winzige Schweißspuren oder gar Speisereste enthalten, wirken wie Sahnetorte auf Motten! Also immer gut waschen, besonders wenn das Material oben genanntes Keratin enthält. Einlagern kann man die Kleidung in Zeitung gewickelt (achtung Druckerschwärze!), da sie sich nicht durch das Papier fressen. Und Staubentfernen ist Pflicht, da die Tiere auch diesen auf ihrer Speisekarte haben.

Duft gegen Motten

Erst, wenn alles schön sauber ist, kommen die bekannten Mittelchen wie Lavendel oder Zedernholz, Walnußblätter oder Lorbeer ins Spiel. Wer es mag, kann auch Patchouli verwenden – aber das mag ich persönlich nicht so gerne. Natürlich gibt es auch diverse Hilfsmittel aus der Drogerie. Ich habe zusätzlich immer ein paar Pheromonfallen in unserem begehbaren Kleiderschrank stehen, die geruchsneutral sind.

Unser Tipp: Seife zwischen der Wäsche verbreitet übrigens auch einen ganz wunderbaren Geruch im Kleiderschrank…

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.