Die Frühjahrsputz-Challenge: In 7 Schritten zum sauberen Bad!

Frühjahrsputz im Bad! Heute geht es all jenem Schmutz an den Kragen, der sich im letzten halben Jahr gemütlich im Bad niedergelassen hat: Wachsflecken von entspannenden Badewannensessions im Kerzenlicht, angeschmuddelten Duschvorhängen und Badvorlegern, staubige Ablagen, siffigen Abflüssen. Wir wollen ein sauberes bad, in dem wir uns wieder wohlfühlen können und in dem es Freude macht, uns selbst wieder frühlingsbereit zu machen!

1. Schritt: Alles muss raus!

Als erstes räumen wir alle Oberflächen frei! Alles muss raus, was nicht ins Badezimmer gehört –  Kleidung, Tassen, Müll etc.
Dann räumen wir Badvorleger, Mülleimer und alles, was auf dem Boden steht raus.

sauberes Bad

2. Schritt: Die goldenen Regel – Immer von Oben nach unten reinigen!

Das bedeutet im Bad: Erst die Decke abstauben. Ist die Lampe sauber? Eventuell abschrauben und von Innen Staub wischen. Denn dort wohnen gerne die Überreste von Fliegen und Motten.Gibt es Reinluftöffnungen oder einen Abluftventilator? Wenn ja: abstauben und auswischen, denn wenn dieser nicht sauber funktioniert, können Schimmel & Co. gemütlich wachsen.

3. Schritt: Die ….uuuaaahhh …. Toilette:

Bleichmittel oder anderes Desinfektionsmittel in die Toilettenschüssel geben. Eventuell die WC-Bürste dort hinein legen, um sie für die Reinigung zu desinfizieren.Für eine grüne Alternative, einen Esslöffel Backpulver in etwa einem Liter 75/25 Mischung aus Essig und Wasser mischen.

Toilette putzen

Die Toilette nun sorgfältig innen reinigen, gegebenfalls Urinstein mit einem Löser beseitigen. Außen komplett abwischen – auch unter dem Sitz und an den Scharnieren – vielleicht sogar. desinfizieren.
Sind die Schrauben der Klobrille noch in Ordnung? Eventuell Rost beseitigen und nachziehen, damit alles optimal fest ist.
Toilettenpapierhalterung abwischen, Papier nachfüllen. Vorrat auffüllen.
Muss die Klobürste ausgetauscht werden?

4. Schritt: Wände, Fliesen und Fenster

Nun werden die Wände, Fliesenspiegel und Fenster geputzt. Da wir unglaublich hartes Wasser haben, müssen die Fliesen mit kalklösendem Reiniger behandelt werden.
Sind die Fugen sauber? Müssen gefährdete Stellen mit Schimmel-Ex behandelt werden?

5. Schritt: Dusche und Badewanne

Wie sehen die Armaturen aus? Armaturen und Duschköpfe entkalken. Sollte der Duschkopf mit Seifenschaum oder Kalk verstopft sein, kann er über Nacht in einer Essig / Wasser-Mischung eingelegt und dann sauber mit einer Zahnbürste gereinigt werden.

Frühjahrsputz: Auch die Dusche muss dran glauben! Bild: Fotolia

Kalkablagerungen an den Perlatoren (das sind die kleinen „Siebchen“ vorne an den Wasserhähnen) entfernen (ggf. sogar austauschen).
Sind die Abflüsse sauber? Läuft das Wasser gut ab? Gegebenfalls einweichen und durchspülen, Verstopfungen lösen, Haare aus Siphon entfernen.
Um die Badewann und die Dusche von Seifenresten zu befreien: Mit Reiniger einsprühen und ruhen lassen. Danach mit heißem Wasser abspülen und die Wände, Wasserhahn und Duschkopf  mit einem Handtuch trocken polieren.

Nicht vergessen: Der Duschvorhang. Er ist besonders anfällig für Schimmel. Ab damit in die Waschmaschine!

6. Schritt: Das Waschbecken

Nun wird das Waschbecken und Thekenbereich geschrubbt. Mit einer alten Zahnbürste bekommt man auch die schwierigsten Ecken von Zahnpastaresten befreit. Mit heißem Seifenwasser die Oberflächen von Schränken und Schubladen abwischen.
Den Spiegel wischen, Seifenschale oder Spender reinigen und auffüllen, Zahnputzbecher in die Spülmaschine geben und alle Handtuchhalter, Haken und Toilettenpapierhalter reinigen und polieren.

Frühjahrsputz: Das Waschbecken Bild: Fotolia

7. Schritt: Die Schränke ausmisten und säubern

Nun alle Schränke und Regale ausräumen und gründlich auswischen. Danach geht es ans Ausmisten: Alle Beauty-Produkte, die im letzten Jahr nicht verwendet wurden wegwerfen. Schafft euch einen Überblick: Was fehlt an Vorräten (Shampoo, Lotion etc.)
Pinsel, Kämme und Haarbürsten reinigen, Rasierklingen überprüfen und ggf. austauschen und ggf. die Hausapotheke überprüfen.

alles ausmisten

So, der Großteil ist geschafft!
Nun noch den Mülleimer innen und außen auswischen, die Waschmaschine entkalken und
alle Textilien (Badematten, Bezüge etc.) in der Waschmaschine reinigen.

Jetzt nur noch den Boden putzen und: Fertig!

Wooooww! Geschafft! Das Bad ist bereit für den Frühling!

Sooo, und nun seid ihr dran:
Verlinkt euch unten und zeigt uns euer Bad!

Geputzt, verschmiert – egal! Wir wollen Sie sehen!
Tragt eure Seite mit dem Beitrag einfach unten bei uns ein.
Ihr habt keinen eigenen Blog? Dann könnt ihr auch gerne eure Bilder bei Instagram unter dem Hashtag#fruehjahrsputzchallenge hoch laden.

Gerne dürft ihr das Logo für eure Seite mitnehmen. Verlinken nicht vergessen 😉

Kommentare

  1. FRÜHJAHRSputz ist ja sehr optimistisch:) Sin aber sehr gute Tipps, die ich in 2-3 Monaten berücksichtigen werde. Von mir noch ein Nachsatz zur goldenen Regel in Schritt 2: Immer ERST saugen, dann staub wischen. Viele denken nämlich umgekehrt, aber der Staubsauger wirbelt beim saugen auch viel staub auf der sich dann wieder an den frisch gewischten flächen ansammeln würde, wenn man zuerst wischen und dann saugen würde;)

  2. Ich putze mein Bad eigentlich auch jede Woche so, das ich nie so einen Großputzaufwand betreiben muss. Immer mal zwischendurch, schnell drüber wischen.

  3. Super Auflistung, aber vieles sind Sachen, die ich eh schon wöchentlich erledige und nicht nur zum Frühjahrsputz 😉
    Das Desinfizieren halte ich zudem für überflüssig. Es ist ja kein öffentliches Bad. Heutzutage wird zu viel desinfiziert, die natürlich Abwehr kann gar nicht mehr gestärkt werden – meine Meinung …
    Ansonsten vielen Dank für den Einblick, schönes Bad!

  4. Kannst du mir bitte die Marke eines wirksamen „Bleichmittels“ nennen. Hier in Deutschland, im Gegensatz zu USA, wo man reine bleach im Supermarkt kaufen kann, habe ich noch kein wirksames gefunden.
    Herzliche Grüße, Martina

    1. Liebe Martina,

      ich arbeite immer mit Clorix – das ist den amerikanischen Bleichmitteln relativ ähnlich, aber nicht ganz so heftig. Und für die umwelt wohl auch ein bisschen besser …
      LG von Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.