Frühjahrsputz – ein Blick hinter die Kulissen

enthält Werbung

Ich erzähle euch heute mal, wie es bei mir tatsächlich zu Hause funktioniert: Stichwort Frühjahrsputz! Bei uns findet er zurzeit immer am Wochenende statt – der Liebste ist arbeiten, das Kind ist unterwegs und ich habe Zeit, mal so richtig durchzuputzen. Das mag ich recht gerne, da es durchaus meditative Komponenten haben kann. Küche, Bad, Wohnzimmer und Schlafzimmer werden einmal komplett ausgemistet, die Schränke ausgewischt, neu eingeräumt und alles frisch geputzt. Ich liebe dieses Gefühl, wenn alles mal wieder so richtig sauber und aufgeräumt ist!

Putzmittelsortiment von Procter&Gamble

Nur vor zwei Wochen – da war ich etwas unentspannt. Denn irgendwie zog das Chaos durch die Faschingstage wieder bei uns ein. Besuch, Kinderparty, dicker Kopf …

Nun ist es so, dass in Mainz Fastnacht ja heilige Feiertage sind, an denen die kleinen Kinder schulpflichtig in den diversen Umzügen mitlaufen müssen und die älteren schulfrei haben, um langsam in die wirklich wichtigen Dinge eines Mainzers Einblick zu bekommen. So hatte das Kind fast eine Woche schulfrei und wechselte Rumlungern auf dem Bett mit Partymachen ab. Teenager müsste man sein.

Ich schleppte mich dafür brav jeden Tag zur Arbeit und kehrte in eine immer chaotischer werdende Wohnung zurück.

Was mir nebenher noch auf der Seele lag: ein gesponserter Post von Procter&Gamble zum Thema Frühjahrsputz. Irgendwie ging das alles nicht zusammen: die dreckige Wohnung, die fehlende Motivation aller und dann darüber einen inspirierenden Post schreiben. Um mich immer wieder an die noch ausstehende Aufgabe zu erinnern, hatte ich das Paket mit den Procter&Gamble-Produkten ausgeräumt und das Putzmittelsortiment – mit den Klassikern wie Meister Proper, Fairy und Antikal – in die Küche gestellt. Dort stand nun eine Batterie Flaschen, die eines gemeinsam hatten: Sie hatten einen Verschluss, der mit Klebeband versiegelt war. Das ist schlau, da solche Sachen immer gerne in Päckchen auslaufen. Zusätzlich waren sie eine wichtige Markierung für mich, dass das die Putzmittel sind, die ich fotografieren möchte. So viel zum Bloggerleben. Ich stelle mir in dieser Situation gerne hübsche Nagellackfläschchen und Kosmetiktübchen bei Beautybloggern vor …

Putzmittelsortiment von Procter&Gamble

Faschingsdienstag platzte mir dann der Kragen und ich drohte vom Büro aus Sophie an, dass nun der Tag gekommen sei, an dem wir GEMEINSAM die Wohnung wieder in einen ordentlichen und sauberen Zustand versetzen müssten. Quasi Frühjahrsputz radikal.

Ihre Antwort: Jo.

Mit unglaublich vielen motivierenden Sprüchen im Hinterkopf und Drohungen für mögliche Verweigerungsaktionen, kehrte ich nach Hause zurück. Dort lag Sophie erschöpft auf dem Sofa – da sie die komplette Wohnung geputzt, alle Fenster wieder durchsichtig gemacht und alles aufgeräumt hatte. Hallo? Haben Aliens meine Teenietochter entführt? Wo ist das Messie-Kind?

Ich war ehrlich gesagt schwer beeindruckt!

Alles war weggeräumt, die Ablagen in der Küche blitzsauber und leer und auch Putzeimer und Besen waren ordentlich verstaut. Wow.

High Five für Sophie!

Einen Tag später war dann auch die Motivation für den Frühjahrsputzbeitrag wieder da. Fotokram aufgebaut, Beitrag getippt und dann zum Shooting angetreten – nur wo waren die Putzmittel?

Tja, die Putzmittel. Die schön mit Klebeband markierten Flaschen.

Putzmittelsortiment von Procter&Gamble

Ich habe sie gefunden – halb leer. Mit abgefriemeltem Klebeband. Leider auch mit Etiketten, die nicht mehr so hübsch waren, da das Klebeband im Eifer des Putzgefechtes etwas heftiger abgerissen wurde und sie dabei beschädigte. Antikal und Meister Proper standen im Bad, das Fairy Spülmittel unter dem Waschbecken und der Rest, wie der Swiffer Staubmagnet und der Febreze Lufterfischer irgendwo in der Wohnung verteilt.

Auf meine Frage, warum sie denn nicht schon geöffnete Flaschen genommen hätte (ist ja nicht so, dass wir keine geöffneten Putzmittel haben), kam die Antwort:

„Warum? Die Sachen aus der Küche machen doch am allerbesten sauber! Warum soll ich da was anderes nehmen?“

Liebe Leser und Leserinnen: Dies ist ein Testimonial, das ich besser nicht hätte schreiben können – von einem putzmuffeligen Teenie.

Wenn ihr mit dem Frühjahrsputz im Bad beginnen wollt, dann schaut doch mal HIER nach der Liste zum kostenlosen Download. Ich werde unterdessen jenen Tag rot im Kalender markieren und mir jedes Mal vor Augen halten, wenn ich mal wieder kurz vorm Durchdrehen wegen der Teenie-Unordnung bin …

 

*dieser Artikel wurde von Procter & Gamble unterstützt

Kommentare

  1. Hi, vielleicht war dein Teenie ja selbst von der chaotischen Wohnung, wie du schreibst, genervt und hatte nur dein GO gebraucht. 🙂 In Teenie-Hirne kann man so schwer rein schauen. Zwar sind die zu fotografierenden Stücke nicht mehr so schön geworden, aber besser hätte doch der Beitrag nicht werden können! Respekt an deine Tochter, dass sie das durchgezogen hat und du so einen schönen Artikel liefern konntest.
    Auf den Frühjahrsputz 😀
    Vielleicht krigg ich meine Tochter ja auch noch dazu, mir zu helfen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.