Was, wenn man sein Bücherregal neu füllen könnte? Buchvorstellung „Ragdoll. Dein letzter Tag“

Ragdoll. Dein letzter Tag Rezension Anzeige

Seid ihr auch so fleißig am Putzen und Ausmisten? Die letzten Wochen waren ja wettermäßig noch nicht wirklich der Knaller und so habe ich mich an meine größte Herausforderung gemacht: an das Bücherregal. Ich liebe sie ja alle – meine Romane, Krimis, Taschenbücher, Fachbücher, Ratgeber! Wegwerfen kommt für mich nie in Frage, wenn ich mich dann doch mal trennen kann und so ist das Aussortieren meiner Bücher immer eine wirklich aufwändige Aktion. Dabei habe ich ein paar wirkliche Schätze wiederentdeckt, die mich über die grauen Tage gerettet haben.

Zurzeit bin ich ein großer Krimileser. Im Sommer liebe ich Romane, historische Geschichten und gerne auch mal etwas anspruchsvollere Literatur, aber an den grauen Tagen der Übergangszeit darf es ruhig etwas spannender sein. Wie ihr auf den Bildern seht, bin ich ein großer Fan von „realen“ Büchern und ich greife auch wirklich nur im absoluten Notfall auf meinen eReader zurück (beispielsweise auf Flugreisen, wenn jedes Gramm zählt). Es ist sogar vorgekommen, dass ich mir Bücher, die mir digital wirklich gut gefallen haben, noch mal als haptisches Buch gekauft habe. Und so sammelt sich natürlich Einiges durch die Jahre an, das ab und an mal aussortiert werden muss.

Ragdoll. Dein letzter Tag

Welche Bücher dürfen weg?

Jeder hat ja andere Kriterien, welche Bücher er mag, welche er gerne behalten möchte und welche eine neue Heimat bekommen sollen. Viele Bereiche im Haushalt sind da einfacher auszumisten (Kleid passt, passt nicht, Lippenstift riecht ranzig …) und ich tu mich immer schwer, bei diesem Thema Tipps zu geben. Das Einzige, was ich euch ans Herz legen kann: Gebt die Bücher weg, zu denen ihr keine Beziehung habt. Entweder, weil sie euch nicht gefallen oder weil ihr sie noch nie in der Hand hattet (da gibt es oft viele Exemplare, die man beispielsweise geerbt hat). Langweilige Krimis: raus! Deprimierende Romane: raus! Ratgeber, die man euch mit den Worten „musst du gelesen haben, das wird dein Leben ändern“, überreicht wurden und deren Nutzen ihr bis heute nicht erkennen konntet: raus! Alte Schulbücher, die ihr nie mochtet: raus!

Wenn ihr erst mal angefangen habt, werdet ihr ganz schnell feststellen, wie leicht es bei Büchern funktioniert.

Bei mir ist jetzt jedenfalls wieder Luft im Regal, Platz für neue Bücherfreunde!

Was wäre, wenn …

Der Liebste und ich haben ja das Spiel „Was, wenn …“ Was, wenn wir eine Million hätten? Was, wenn wir den Balkon noch vergrößern dürften? Was, wenn wir ein Jahr lang reisen könnten? Das lieben wir wirklich und ich bin immer wieder erstaunt, welche Wünsche (auch ganz unterschiedlich!) wir beide haben und wo wir uns immer wieder sehr einig sind. Einig sind wir uns beispielsweise auch beim Inhalt des Bücherregals: Ich darf bestimmen, was rein kommt – er liest sowieso nur Fachmagazine.

Und, was liegt näher als die Frage: was, wenn ich mein Bücherregal neu bestücken könnte? Was würde ich wählen? Krimis? Romane? Klassiker? Was, wenn ich aus jedem Genre nur ein Buch wählen dürfte? Nur einen Krimi? Wie müsste er sein, um in mein Regal zu dürfen?

Ragdoll. Dein letzter Tag

Ragdoll. Dein letzter Tag

Zur Zeit lese ich den neuen Krimi aus dem Hause Ullstein „Ragdoll. Dein letzter Tag“ von Daniel Cole. Ein echter Pageturner, in dem es um einen Serienkiller geht, der sich eine besonders perfide Art für seine Morde ausgedacht hat: Sechs Körperteile von sechs Opfern bastelte er zu einer Art Marionette, zu einer Ragdoll. Zum Tatort gerufen wird der umstrittenen Detective William Oliver Layton-Fawkes, genannt Wolf, der mit seinen Ermittlungsmethoden nicht gerade auf breite Zustimmung stößt – aber er ist der Beste. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, als seine Exfrau, eine Journalistin, eine Liste mit den Namen von sechs weiteren Mordopfern und deren genauen Todeszeitpunkt erhält. Schon das erste Opfer auf der Liste kann nicht beschützt werden und der letzte Name auf der Liste lautet: Detective William Oliver Layton-Fawkes … Und so schließt sich der Kreis mit der Frage: was, wenn dein Killer dir sagt, wann dein letzter Tag ist?

Ragdoll. Dein letzter Tag

Mehr verrate ich euch nicht, damit ihr genauso gebannt lesen könnt wie ich in den letzten Tagen. Mir fehlen noch die allerletzten Seiten und dann, ja dann darf das Buch mit ins Regal einziehen :-). Warum? Weil dieser Krimi genau das hat, was ein spannendes Buch ausmacht: eine gute und spannungsreiche Story, faszinierende Figuren, ein bisschen Grusel, aber nicht zu viele ekelige Details. Ja, diese Mischung ist mir wichtig, denn mein Kopfkino ist schon wild genug, so dass ich allzu fiese Beschreibungen wirklich nicht mag.

Ragdoll. Dein letzter Tag Rezension

Side Note: Der Autor Daniel Cole hat bisher als Sanitäter, Tierschützer und für die britische Seenotrettung gearbeitet. Sein Drang, Menschen zu retten, entspringt möglicherweise dem schlechten Gewissen wegen der großen Zahl der Figuren, die er beim Schreiben umbringt … Wer gerne den Vergleich hat: Das Buch wird wohl verfilmt werden.

Sooo, und nun darf ich noch drei nigelnagelneue Bücher, die gerade erst erschienen sind, verlosen. Verratet mir: „Worauf kommt es Dir bei einem guten Buch an und findest Du das Buch von Daniel Cole ansprechend?“ Schreibt mir einen Kommentar zu dieser Frage und ihr hüpft automatisch in den Lostopf.

Mitmachen kann man ab 18 Jahren und der Einsendeschluss ist der 13.4. um 23.59 Uhr.

7 Kommentare

  1. Ich habe mir Daniel Cole gleich mal auf meiner Look Up Liste für neue Buchanschaffungen notiert. Für ein gutes Buch gibt es bei mir unterschiedliche Erkennungsmerkmale.
    Möglichkeit 1: Ich vergesse beim Lesen die Zeit und auch sonst alles um mich rum. Sorgen und Alltag sind dann nicht mehr präsent. Und das kann jedes Genre erreichen. Diana Gabaldon (Historisch mit einem kleinen Schuss Fantasy) liebe ich sehr, aber auch das letzte Buch von Stephenie Meyer (The Chemist – Die Spezialistin) hat mich begeistert.
    Möglichkeit 2: Ich erinnere mich oft an das Buch. Das ging mir zuletzte so bei dem Buch „Das Himmelsbegräbnis“. Es hat mich beim Lesen nicht so mitgerissen, wie ein fullminanter Historoman oder spannender Thriller, aber es hatte Tiefgang, Nachgang, was auch immer.

    Momentan lese ich übrigens Elefant von Martin Suter. Habe 1/4 durch und bin schon ganz verliebt in die Story.

    LG
    Frau Reineke

  2. Für mich darf die Handlung nicht zu vorhersehbar oder unrealistisch sein. Ein flüssiger Schreibstil (gerade bei Übersetzungen) ist auch sehr angenehm.
    Das Buch von Daniel Cole klingt auf jeden Fall sehr spannend!

  3. Oh, mir kribbelt es gerade in den Fingern, das Buch zu bestellen…. das sind so genau meine Bücher! Spannend und mit streitbaren Hauptfiguren. Thriller lese ich furchtbar gern, auch wenn ich oft anschließend schlecht einschlafen kann.
    Ansonsten kann ich mich auch nur schwer von Büchern trennen, meist nehme ich überflüssige Exemplare mit auf den Flohmarkt.
    Liebe Grüße

  4. Hallo Sabine,
    was genau mich anspricht – das Cover und der Klappentext müssen stimmen und insofern interessiert mich das Buch sehr.
    LG Simona

  5. Hallo Sabine,
    meist entscheide ich schon nach zwei Sätzen auf dem Klappentext ob ich das Buch kaufe oder nicht. Wenn ich allerdings ein Empfehlung bekommen da fange ich einfach an zu lesen. Meistens werde ich nicht enttäuscht.
    LgBarbara

  6. Ein gutes Buch imponiert durch die Fähigkeit, den Leser zu fesseln und erweitert durch die Verwendung spezifischer Terminologie, den Wortschatz des Rezipienten! Das Opus von Daniel Cole Wolf scheint diesen Kriterien gerecht zu werden und ich würde dem Thriller folglich gerne frönen.

  7. Gaby Hornberger

    Ich liebe Krimis/Thriller und finde nichts schöner als mich mit einem spannenden Buch in meinen Sessel zu vergraben. Deine Buchvorstellung hat mich sehr neugierig gemacht und ich werde das Buch auf meine Wunschliste setzen. Zu blutig und brutal dürfen Krimis für mich nämlich auch nicht sein und ich mag keine Tierquälereien. Da Du schreibst, dass Herr Cole als Tierschützer unterwegs ist, muss ich damit ja sicherlich auch nicht rechnen, daher scheint das Buch genau in mein Beuteschema zu passen.

    Von Büchern kann ich mich sehr schwer trennen, obwohl ich wirklich keinen Platz mehr für neue Regale habe. Ich werde aber versuchen Deine Ratschläge zu beherzigen.

    Liebe Grüße Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.