5 Gründe, warum Unordnung immer nachwächst und was man dagegen tun kann # 2 – Sachen, die keinen festen Aufbewahrungsort haben

5 Gründe, warum Unordnung immer nachwächst und was man dagegen tun kann # 2 – Sachen, die keinen festen Aufbewahrungsort haben

Heute ist der zweite Teil dran, warum es immer wieder unordentlich wird (mal davon abgesehen, dass man Dinge einfach fallen lässt ;-)…)

Grund Nummer 2: Sachen, die keinen festen Aufbewahrungsort haben

Warum stehen bei uns die Schuhe immer im Eingang rum? Oder warum sieht unsere Küchenablage immer nach einem Schlachtfeld aus?

Der eigentliche Grund erst mal die Bequemlichkeit. Einfach alles dort liegen lassen, wo man als erstes ankommt. Schaut man mal genauer hin, stellt man aber fest, dass es nicht nur die Bequemlichkeit ist. Es wäre nämlich genauso bequem, die Schuhe dort liegen zu lassen, wo ein passender Platz für sie eingerichtet ist – wenn er denn eingerichtet ist…

Ich komme beispielsweise immer nach Hause und werfe alles, was ich in der Hand habe in der Küche auf die Ablage. Schwups, ist sie voll. Mit Post, Schlüsseln, Handtasche und Co.

Nicht sinnvoll.

Aber das mache ich nur, weil es sonst in der Nähe keinen Ablageort gibt. Die Post müsste ich ins Büro tragen, den Rest – äh ja den Rest könnte ich neben der Wohnungstür fallen lassen. Oder woanders?

Ihr seht das Problem?

Dinge, die keinen festen Aufbewahrungsort haben, machen Unordnung.

Jaaa, kommt jetzt das Argument, „das xy hat aber einen Platz in der Schublade im Raum z. Und trotzdem fliegt es durch die Gegend!“

Es macht keinen Sinn, Dingen einen Ort zuzuweisen, der nicht praktisch ist. Der schwer zugänglich ist, der nicht gut gemerkt werden kann. Niemand trägt den Haustürschlüssel quer durch die Wohnung, um ihn in eine Schüssel im Schlafzimmer zu legen.

Ein Haken neben der Tür wäre beispielsweise perfekt.

Aufschließen, reingehen, Schlüssel direkt aus der Hand an Haken an der Wand. Fertig.

Schaut einfach, das jede Sache eine feste „Heimat“ hat, einen Ort, an den es zurückgetragen wird. Das erspart viel Rumgeräume und Unordnung.

Also Tipp #2: Alles braucht einen festen Platz!
Foto des Autors

Über Sabine

Ordnung war schon immer eine Leidenschaft von mir. Eine ordentliche Wohnung ruft tiefe Entspannung und Freude bei mir hervor! Leider, leider bin ich eine faule Socke, die zwar sortierte Wäsche liebt, aber eigentlich lieber ein Buch lesen würde. Also machte ich mir Gedanken zu folgender Frage: „Wie kann ich eine maximal ordentliche Wohnung mit minimalem Einsatz bekommen?“ Und das ist nun meine Mission! Viel Ordnung mit wenig Aufwand!

hier findest du alle Beiträge von Sabine

3 Gedanken zu „5 Gründe, warum Unordnung immer nachwächst und was man dagegen tun kann # 2 – Sachen, die keinen festen Aufbewahrungsort haben“

  1. Jajajaaaa, genau! Sehr gut erklärt und ich versuch das auch so einzuhalten und es klappt wunderbar. Muss nur manchmal meinen Mann dran erinnern, 😉
    LG Karina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar