Tipps gegen Flecken – Teil 1: Essen & Trinken

Salz gegen Rotweinflecken

Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, in denen ich bei jeder Ladung Wäsche einen Spezialfall dabei hatte – jede Mutter wird den Wahnsinn aus Spinat-, Möhren und Eisflecken auf der Kinderkleidung kennen! Ich habe dann immer kiloweise Gallseife drauf geklatscht und alles in die Waschmaschine gestopft. Oft hat die Fleckenentfernung funktioniert, manchmal aber halt auch nicht …

Denn: Jeder Fleck hat eine andere Zusammensetzung. So haben Milchprodukte (und auch Blut) eine Eiweißbasis, die eine andere Behandlung brauchen als beispielsweise Rotwein, der mit seinen Pflanzenfarbstoffanteilen die Wäsche verfärbt. Das Entfernen der unterschiedlichen Flecken ist deshalb je nach Fleckenart eine individuelle Mischung aus physikalischen und chemischen Reaktionen. Ein Beispiel für euch?

Vorweg: Ich bin ganz bestimmt keine Chemikerin, aber mir wurde folgendes zum Thema Salz zur Entfernung von Rotweinflecken erklärt:

Küchensalz, das wir zur Fleckenvernichtung verwenden, ist kein reines NaCl, sondern enthält Zusatzstoffe wie Calciumcarbonat CaCO3 und andere Silicate. Diese Calciumsalze sind adsorptive Substanzen (sie nehmen also gerne etwas auf), was im Fall von Rotwein sein Farbstoff ist. Dazu kommt, dass zusätzlich eine chemische Reaktion stattfindet, bei der mit der von uns geschaffenen alkalischen Substanz ein Großteil der adsorbierten Rotweinfarbstoffe zerstört wird. Den Fleck und das Salz dann immer ganz schnell auswaschen, da sie sonst im nächsten Schritt den Fleck braun werden lässt. Alles klar?

Salz gegen Rotweinflecken

Ihr sehr auch Omas Hausrezepte funktionieren wie gekauftes Waschmittel mit chemischen Rezepturen!

Damit man aber nicht für jedes Fleckchen ein eigenes Mittel anschaffen muss, habe ich euch die wichtigsten Gegenmaßnahmen gegen Kaffeeflecken und Co zusammen gefasst:

Angebrannter Kochtopf:

Mit einer Mischung aus Essig und Backpulver 15 Minuten einweichen und danach gut ausspülen.

Bier:

Bierflecken haben den großen Nachteil, dass sie auch noch unschön riechen. Man beseitigt sie, indem man sie mit kochendem Wasser übergießt.

Blaubeeren:

Blaubeerflecke sind die Bitch unter den Obstflecken, da sie wirklich nur sehr schwer rausgehen. Der Tipp: betroffene Stelle mehrmals mit Wasserstoffsuperoxid (aus der Apotheke) einweichen und mit kaltem Wasser abspülen.

Blut, Kakao, Milch und andere eiweißhaltige Flecken:

Sofort mit kaltem Wasser auswaschen. Merke: Eiweiß braucht immer kaltes Wasser! Alte Flecken über Nacht in Sodalösung oder warmer Seifenlauge einweichen. Im Sommer in der Sonne bleichen.

Eiflecken

Ei ist ziemlich einfach zu entfernen: Abbürsten und mit warmem Wasser ausspülen.

Eis

– findet man gerne im Sommer auf der Kinderkleidung! Mit Spiritus und Salmiakgeist einweichen und danach mit lauwarmem Wasser spülen.

Kaffeeflecken:

Heißes Wasser und Salz auf den Fleck tupfen und mit kaltem Wasser nachspülen.

Möhrensaftflecken:

Mit viel Olivenöl reiben, danach ganz normal waschen. Gut funktioniert auch Schmierseife.

Obstflecken:

Den Fleck mit Zitronensaft oder Essig beträufeln und mit Wasser nachspülen. Ein anderer Trick lautet: über Nacht in Buttermilch mit ein paar Tropfen Zitronensaft einweichen und nachspülen. Für Seide gilt: Bei Obstflecken bitte Alkohol benutzen!

Rotweinflecken:

Sofort mit Salz bestreuen und danach normal waschen. Sehr gut funktioniert auch Sprudelwasser. Alte Flecken befeuchtet man mit Wasser und behandelt sie mit Kern- oder Gallseife. Danach ausspülen und  waschen. Aber auch Weißwein rückt hartnäckigen Rotweinflecken dank seines hohen Säuregehalts auf den (Flecken)Leib.

Salz gegen Rotweinflecken

Schokoladenflecken

verschwinden, indem man sie mehrmals in lauwarme Milch taucht. Danach unbedingt mit Wasser ausspülen!

Spinatflecken:

Mit der Schnittfläche einer rohen Kartoffel abreiben und danach gründlich waschen.

Tomate:

Schnell mit warmer Seifenlauge ausspülen.

Teeflecken:

Mit heißem Wasser übergießen, bei empfindlichen Stoffen lauwarme Seifenlauge verwenden. Teeflecken, die schon älter sind, lassen sich mit einer Mischung aus Wasser und Zitronensaft lösen.

 

6 Kommentare

    • Ja, ich wollte es auch mal genau wissen und hab mich bei einem Chemiker schlau gemacht! LG von Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.