Für euch getestet: Der Vorwerk Kobold VR200 – ein echter Held des Alltags!

[enthält Werbung] Während die Medien rauf und runter diskutieren, wie Roboter uns zukünftig ersetzen werden, stehe ich vor einem Haufen Wäsche und wünsche mir einen Sortier- und Bügelroboter, der (und das ist das Wichtigste!) auch alles ordentlich in die Schränke räumt. Das wär´s doch!

Kobold VR200

Also mache ich es weiterhin selbst. Aber während ich mit meinem Hausfrauenschicksal ein bisschen hadere, rumpelt es im benachbarten Bad ganz beruhigend vor sich hin. Denn dort versieht unser neuestes Familienmitglied seinen Dienst und saugt.

Ein bisschen fühlt es sich tatsächlich nach einem neuen Haustierchen an, denn wie auch bei deren Einzug,  verhält sich der Kobold VR200 anfangs etwas zurückhaltend und zieht einen sicheren Rückzugsort mit Energiezufuhr vor. Frisch aufgeladen soll er ans Werk – was er dann auch tut. Über einen kleinen Display kann ich ihm mitteilen, was genau er saugen soll – den gesamten Raum oder nur einen eingegrenzten Bereich.

Schlangenlinien in unserem Wohnzimmer

Der optimale Weg, den der neue Hausfreund nehmen sollte, ist schlangenförmig durch den gesamten Raum, Bahn für Bahn – dank seiner einzigartigen Laser-Raumnavigation. Alles wird so einmal angefahren und gesaugt. Wenn sein Akku aufgeladen werden muss, steuert er von selbst die Basisstation an. Später saugt er da weiter, wo er aufgehört hat.

Leider steht dem Schlangenweg erst einmal unser Sofa im Weg. Nicht gut geplant, denn den optimalen Startpunkt hätte ich besser wählen können. Also kämpft sich der Kobold VR200 erst einmal UNTER das Sofa, macht dort prima Ordnung, schreckt die Wollmäuse an den Sofakufen auf und … bleibt stecken!

Kobold VR200

Ich bin etwas erstaunt, denn eigentlich soll er problemlos unter Möbel passen. Sein neu designtes Gehäuse ist mit nur 9 cm besonders flach. Und ich hatte vorher ausgemessen, dass das locker passen müsste. Ich erinnere mich an ein erschrecktes Kaninchen, das ich mal in Pflege hatte, das ich ähnlich verzweifelt unter dem Sofa herauslocken wollte. Irgendwie ist es an einer Sofastelle unten zu eng (ich tippe mal auf: durchgesessen) und der Sauger piept erschrocken.

Nach der Bergungsaktion kommen mir die ersten Bedenken, ob unsere Wohnung überhaupt Saugroberter-geeignet ist. Denn wir haben Schwellen in allen Räumen, eine tiefer gelegte Kaminstelle und kleine Treppchen. Ich sehe mich schon hinter dem Kobold VR200 herlaufen und permanent unter Sofas, Kommoden und Klavieren hervorlocken und vor Abgründen retten.

Also ein neuer Start

Und siehe da: Es klappt! Durch seine zahlreichen Sensoren bemerkt er Möbel und Hindernisse, bremst sanft vor ihnen ab oder fährt vorsichtig um sie herum. Er fährt über unsere fiesen Stolper-Schwellen und klettert einfach hoch und runter. Denn der Kleine hat (Achtung, hier kommt das Argument, wie ihr den Herr des Hauses zum Kauf mühelos überreden könnt!) Allradantrieb und überwindet mühelos Türschwellen! Er ist quasi ein SUV unter den Saugrobotern! Und wenn es einmal schwieriger wird, kommen die neuen Kletterhilfen zum Einsatz, mit deren Hilfe er bis zu 2 cm hoch klettern kann.

HOHO! Und bei uns muss er viel klettern!

Vorwerk Kobold Saugroboter

Der Liebste ist etwas irritiert, dass ich unseren neuen Mitbewohner permanent verfolge und begeistert beobachte. Denn er hat ein Tool, das mich sehr fasziniert: Vorne rotiert ein kleines grünes Bürstchen und wenn der Sauger nah an einem Schrank vorbei fährt, dann holt er damit Wollmäuse aus der Bodenleiste, die dann sofort unter den Roboter gekehrt und verschlungen werden. An manchen Stellen verkünstelt er sich etwas (unsere Stühle sind Freischwinger mit wunderbaren Rohren, die man stundenlang umrunden und übersteigen kann), aber letztendlich ist das Wohn- und Esszimmer super gesaugt.

Kobold VR200 Bürsten

Nun, die Porzellanvase aus der Ming-Dynastie würde ich vorher hochstellen, aber ansonsten ist er überaus vorsichtig und stößt nicht ungebremst gegen unsere edlen Ikea-Möbel 😉

Die nächste Herausforderung: Unser Flur

An einem Ende endet der Flur mit einer Treppe, am anderen auf unserem Balkon und am Rand steht eine sehr wackelige Schneiderpuppe, die bei der leichtesten Berührung ins Wanken gerät.

Um es kurz zu machen: Der Kobold entscheidet sich gegen das Wackeln und gegen das Saugen unter ihren Füßen und ich gratuliere ihm dazu – mach ich auch so seit Jahren 😉

Vorwerk Kobold Saugroboter

Dafür huscht er forsch zwischen Balkontür und Treppe hin und her, an deren Ende ich die ersten 5 Minuten warte, um ihn vor Abstürzen zu retten – aber erkennt Treppenstufen und kehrt um.

Vorwerk Kobold Saugroboter

Sehr gut. Nur das mit dem Balkon will er noch nicht so recht kapieren. Ich hätte die Tür schließen sollen, denn irgendwie reizen ihn Blütenstaub und Blätter und die Herausforderung einer 5 cm hohen Schwelle … Da dürfte er es laut Hersteller nicht hoch schaffen. Aber da kennt Vorwerk den Ehrgeiz seines Zöglings nicht (ist das der Punkt, wo Roboter unser Leben übernehmen? Erst der Balkon und später sitzen sie drauf und wir saugen?).

Vorwerk Kobold Saugroboter

Zurück zum Anfang: Ich sortiere Wäsche, der kleine Freund saugt das Bad. Das ist die perfekte Arbeitsteilung! Aber es ist wie bei kleinen Kindern und Haustieren – wenn´s zu ruhig ist muss man nachschauen: In diesem Fall war wohl meine Schlafanzughose vom Badewannenrand gerutscht und mein neuer Freund hatte ihn mit seinem kleinen Besen versucht anzulocken und einzusaugen. Tja.

Mein Fazit

Ich gebe es zu: Ich wollte weder ein neues Haustier noch einen Saugroboter. ABER: Ich liebe ihn (es)! Er ist nicht nur praktisch und erledigt seine Aufgabe hervorragend, ich hab ihn auch noch ins Herz geschlossen. Der Kobold VR200 ist wirklich innovativer Staubsauger, der nicht nur Technikfreaks und Gadgetliebhaber begeistert! Und für alle Technikbegeisterten: Es gibt auch eine App für den Kobold!

Und zum Schluss noch ein paar Infos:
  • Die rotierende 360-Grad-Lasernavigation scannt die Umgebung 1.800 Mal pro Sekunde ab und erstellt eine genaue Karte.
  • Drei Ultraschallsensoren erkennen auch transparente oder stark glänzende Hindernisse, bevor sie der Saugroboter erreicht.
  • Ein Wandsensor unterstützt den VR200, präzise und extrem nah an Wänden entlang zu fahren und Ränder effizient zu säubern.
  • Kontaktsensoren an Stoßfänger und Bumper ergänzen den Ultraschall bei der Vermeidung von Kollisionen.
  • Optische Bodensensoren erkennen die Absturzgefahr an Treppen und leiten die Berechnung eines Ausweichkurses ein.

Kobold VR200 Fernsteuerung

Dies ist übrigens ein Magnetband zur Absperrung bestimmter Bereiche. ich könnte es vor die Balkontür kleben, damit dieser Bereich tabu ist. Oder man trennt einen Spielbereich im Kinderzimmer ab, um das Einsaugen von Lego-Kleinteilen oder Barbieschuhen zu vermeiden.

Kobold VR200

Gewinnspiel

Ah, wer will auch so einen tollen Hausfreund, einen Held des Alltags?!

Ihr könnt ihn gewinnen! Schaut unter: http://www.vr200-gewinnspiel.de. Ich drücke euch allen die Daumen!

Kobold VR200 Fernsteuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.