IN 7 SCHRITTEN SCHUHE WINTERFEST MACHEN!

In den letzten Tagen musste auch ich dann einsehen: Sommerschuhe sind definitiv zu kalt, es müssen die Winterschuhe raus geholt werden. Ich weiß nicht, wie es euch so ergeht, aber nach der Wintersaison sind meine Stiefel einfach richtig fertig. Und ich schwöre ihnen, dass ich sie never ever mehr anziehen werde! … bis zum nächsten Jahr!
Damit die im Februar nicht schon aussehen, als ob ich sie seit 10 Jahren trage, müssen sie im Vorfeld ein bisschen Pflege bekommen. Dann halten sie meine Füße nicht nur trocken und warm, sondern sehen auch gepflegt aus. Wir zeigen euch, wie ihr eure Schuhe winterfest machen könnt:

Wildlederschuhe sollten vor dem Winter imprägniert werden

1. Neue Schuhe winterfest machen und imprägnieren

Vor dem ersten Tragen: Wild- und Velourslederschuhe unbedingt gegen Feuchtigkeit imprägnieren, da sonst das Leder leidet. Dazu gibt es Imprägnierspray, das man im Freien und aus etwa 30 Zentimetern Entfernung aufsprühen sollte. Gut achtgeben, dass man ganz gleichmäßig arbeitet, da es sonst leicht Flecken gibt. Trocknen lassen und reinschlüpfen. Diese Imprägnierprodukte verhindern das Eindringende Nässe, lassen aber Feuchtigkeit aus dem Schuh trotzdem nach außen dringen. So perlt das Wasser, aber auch Schmutz ab und man muss weniger oft die Schuhe putzen!

Bei Glattleder scheiden sich die Geister: Die einen behaupten, dass man bei neuen Schuhen erst einmal gar nichts tun muss, da das Leder über einen natürlichen Fettgehalt verfügt, der es vor Nässe schützt. Ich bin da eher konservativ und halte es mit der Empfehlung meines Schusters, die Schuhe vor dem ersten Tragen zu cremen – man weiß ja nie, ob eine gescheite Creme vom Hersteller verwendet wurde.

Gute Lederpflege ist wichtig für die Langlebigkeit eurer Schuhe

2. Schuhe sauber machen

Sind die Schuhe nicht mehr neu: Egal ob Glattleder oder Wildleder – erst mal muss das Leder sauber gemacht werden! Mit einer groben Schmutzbürste abbürsten, (Sohlenrand und die Sohle nicht vergessen) und eingetrockneten Schmutz mit Wasser anweichen und einem sauberen Tuch abwischen. Bevor es weiter geht, muss der Schuh nun trocknen. Stopft ihn mit Zeitungspapier aus und auch wenn es schnell gehen soll: Niemals auf die Heizung stellen! Immer schön langsam, damit das Leder nicht rissig wird!

3. Schuhe putzen

Soooo, nun wird es spannend.
Wenn ihr nicht gerade günstige Schuhe aus Kunstleder gekauft habt, dann müsst ihr euch folgendes vorstellen: Leder ist ein natür­liches Material. Es ist eine Haut, das – wie unsere – Pflege braucht. Während der Gerbung wird dem Leder alle wasser- und fetthaltigen Bestandteile entzogen. Im nächsten Schritt erfolgt das so genannte Zurichten, bei dem ihm wieder Öle und Fette zugeführt werden. Diese verflüchtigen sich aber bei jedem Tragen und dem täglichen Gebrauch – das Leder verliert seine Dehnbarkeit, es wird steif und Schmutz lagert sich in den Falten ab. Ohne Pflege werden die Schuhe nun brüchig, unansehnlich und irgendwann dann auch unbrauchbar.

Habt ihr Schuhe, die besonders beansprucht werden und wo ein guter Nässeschutz gewährleistet sein muß? Dann fangt mit Lederfett an! Das Lederfett mit einem Lappen in das Leder einmassieren und das überschüssiges Fett nach einiger Zeit abreiben. Es ist stark wasserabweisend, rückfettend und perfekt zum Geschmeidigmachen alter brüchiger Leder  geeignet!

Schuhe gut eincremen und die Pflege dann lange einziehen lassen

 

Alle anderen Lederschuhe werden mit Schuhcreme – entweder neutraler oder farblich passender – gut eingecremt. Hierbei ist wichtig, dass weniger oft mehr ist. Eine dünne Schicht ist ausreichend. Absätze und Sohlenrand nicht vergessen, die Sohle aber aussparen! Nun müsst ihr die Schuhcreme gut trocknen lassen. Das Wachs in der Creme braucht ausreichend Zeit zum Aushärten, lässt sich aber dann leichter polieren, der Schutz wird besser und der Glanz beständiger. Die Schuhe sollten also  ½ bis 1 Stunde ruhen.

Es ist euch bestimmt schon aufgefallen: Durch die Schuhcreme wirkt das Ledernun stumpf. Ist die aufgetragene Schuhcreme gut in das Leder eingezogen, kommt das Polieren, damit er wieder Glanz bekommt. Entweder mit einem weichen Tuchoder einer sehr weichen Bürste polieren. Für den letzten Schliff ist eine Nylonstrumpfhose übrigens der Geheimtipp!
Noch ein Trick: Um festzustellen, ob eure Schuhe noch im ausreichend gegen Feuchtigkeit geschützt sind, befeuchtet man sie einfach mit etwas Wasser. Perlt es in einzelnen Tröpfchen ab, besteht noch ein ausreichender Schutz. Bildet es kleine Pfützen oder Rinnsäle, dann lechzen sie nach Pflege!

Auch Pumps brauchen Pflege!

4. Was tun bei Rändern?

Ränder, etwa durch Schnee oder Streusalz ist Schnelligkeit angesagt! Manche schwören auf Essigreinige, Milch, Buttermilch oder Joghurt, andere benutzen Körpermilch oder Sonnencreme. Egal, wofür ihr euch entscheidet: Mit einem weichen Lappen die betroffenen Stellen auf dem Leder vorsichtig damit einreiben und polieren. Nach der Essigbehandlung unbedingt noch Schuhcreme drauf geben! Wer aber oben stehende Tipps beherzigt und die Schuhe regelmäßig einfetten, muss sich mit Salzrändern erst gar nicht herumschlagen.

5. Kunstleder pflegen

Eure Schuhe sind nicht aus echtem Leder? Dann putzt ihr sie erst mal so als wären sie es. Allerdings erübrigt sich bei Synthetikschuhen die fetthaltige Schuhcreme, da sie nicht in das Material eindringen kann. Es gibt aber speziellem Synthetik-Schaum, um die Geschmeidigkeit zu erhalten.

6. Lackschuhe säubern

Habt ihr Feuchttücher für Babys im Haus? Sie sind perfekt, da sie nicht nur reinigen, sondern auch Glanz geben! Schuhe aus Lackleder reinigt man am besten mit einem feuchten Mikrofasertuch. Entweder benutzt ihr danach ein spezielles Lackpflegemittel oder ihr probiert es mit Olivenöl. Danach die Schuhe mit einem Wolltuch nachpolieren.

Für jeden Schuh gibt es die passende Pflege

7. Schuhe aufbewahren

Auch wenn Ihr eure Stiefel über alles liebt: Gebt ihnen einen Tag Pause nach dem Tragen! Lederschuhe nehmen die Feuchtigkeit des Fußes auf und benötigen mindestens 20 Stunden, um wieder zu trocknen.
Um Geh- und Knitterfalten zu vermeiden sind Schuhspanner pefekt – am besten aus saugfähigem Holz. Sie werden nach der Pflege oder nach dem Tragen in die Schuhe gespannt.

Und zum Schluß: Schuhe sollten alle zwei bis drei Wochen geputzt werde!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.