Ordnungshüter für die kleinen Dinge, die immer gern verschwinden + Gewinnspiel

Ich finde es ja immer toll, wenn jemand sich Gedanken zu Ordnung macht und dann selber ein Produkt entwickelt. Da interessiert einen doppelt, wer so etwas tut und was ihn dazu bewegt. Deswegen stelle ich euch heute Dirk vor, der die Firma Picum gegründet hat:

Hallo Dirk, schön, dass ich dir ein paar Fragen stellen darf!

Magst du dich kurz vorstellen?

Ich heiße Dirk , bin 41 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 1,5 und 5,5 Jahren. Picum ist mein „kleines“ Hobby, das ich an Wochenenden und abends nach Feierabend ein bisschen pflege. Denn eigentlich arbeite ich in einem großen internationalen Konzern und vertreibe mir dort meine Zeit mit Verkaufsstrategien. Ich sitze demnach viel am Schreibtisch oder reise quer durch das Land, um dann an einem anderen Schreibtisch zu sitzen und mich dort mit Kunden oder meinen Kollegen abzustimmen. Da ich zum Ausgleich gerne auch mal etwas Handfestes mache, kam ich vor einigen Jahren zum Schreinern…

Wie kamst du auf die Idee für den Ordnungshüter?

Das Arbeiten mit Holz macht mir einfach super viel Spaß und ich kann dabei sehr gut abschalten. Daher habe ich für unser Haus bereits vorher immer wieder individuelle Möbel gebaut. Mal war es ein Waschbeckenunterschrank, da wir Nichts gefunden hatten was unseren Wünschen so richtig entsprach. Ein anderes Mal ein Bett, das 3 x 2m groß ist und nun Platz für die ganze Familie bietet (wenn die Kleinen Nachts übersiedeln!) oder auch ein altes Scheunentor, das ich von einem Bauernhof, der abgerissen werden sollte abgebaut und bei uns passend eingebaut habe.

Picum

Der Zufall wollte es, dass ich den Rest einer alten Arbeitsplatte in die Hände bekam. Zum Wegschmeißen war mir das gute Holzstück zu schade, zum Verbauen in einem Möbel zu klein. Also fing ich an damit zu experimentieren. Warum genau weiß ich mittlerweile nicht mehr, aber ich sägte einige Schnitte in die Platte und stellte fest – oh Wunder der Physik – dank Hebelwirkung kann man Karten in die Schlitze stellen und sie halten auch noch darin. Erster Gedanke: „So ein Karten – und Briefhalter ist doch eigentlich ganz praktisch und sieht auch noch stylisch aus.“ Inspiriert durch unser schönes Utensilo von Dorethee Becker kam ich auf die Idee, dass wenn dieser Holzkartenhalter schon bei uns rumsteht, er doch bitte auch noch weiteren Krimskrams beseitigen soll.

Kurz geschaut, was denn alles bei uns im Flur so rum liegt und Schlüssel, Handy, Postkarten, Briefe, Kleingeld, Stifte, Notizzettel, Paybackkarte, etc. gefunden. Ok, das meiste kann man wunderbar – oh Wunder der Physik – dank Hebelwirkung in die Schlitze rein stecken und … ja, es hält. Stifte waren ziemlich naheliegend durch ein Loch unterzubringen und das Handy fand nach einigen Experimentierversuchen mit dem Bohrer dank eines gefrästen Schlitzes seinen Parkplatz – der Ordnungshüter war geboren.

Was war bisher die ungewöhnlichste Verwendung, die jemand für dein Designstück hatte?

Was ich in meinen vielen Gesprächen mit den Interessenten und Käufern gelernt habe ist, dass Aufräumen keine Grenzen kennt. Ich dachte immer, dass der Ordnungshüter „nur“ für den Flur geeignet ist und musste lernen, dass dem nicht so ist und er sich eignet um…

Picum

  • …im Kinderzimmer die Sammelkarten schön zu dekorieren
  • …im Büro die Post zu sortieren
  • …auf dem Schreibtisch einen Sichtschutz oder Tischtrenner zu haben
  • …im Eingangsbereich die Schlüssel – und Handysuche zu beenden
  • …in der Diele die Rechnungen schöner zu verwalten
  • …in der Küche die Rezeptezettelwirtschaft zu ordnen
  • … im Bad die Schminkutensilien zu sortieren
  • oder – und das war die bisher originellste Anfrage – um die Hörgeräte der Oma stets griffbereit zu haben. Hierzu sollte ich eine Ablage einbauen. Die Oma sei so vergesslich und suche die Hörgeräte immer. Das hatte hoffentlich mit dem Ordnungshüter dann ein Ende.

Was musst du selbst immer griffbereit haben?

Ich persönlich bin eher der klassische Nutzertyp. Ich habe einen Schreibtischtäter im Büro, worin sich die wichtigste Post, mein Handy und mein iPad befinden. Und ich habe einen im Flur, wo unsere ganzen Schlüssel drin stecken, bzw. nach Feierabend eben wieder Handys und iPad. Seit Kurzem habe ich noch einen riesigen Ordnungshüter in den Eingang gebaut, der für noch mehr Ordnung sorgt und auch Platz für die Kunstwerke unserer Kinder bietet.

Picum

Welche neuen Projekte/Ideen stehen in nächster Zeit bei dir an?

Da der ursprüngliche Ordnungshüter aus einem Reststück entstand, möchte ich wann immer möglich den Gedanken des Upcyclings stärker aufgreifen und den Anteil an altem Holz erhöhen. Nach Verfügbarkeit verarbeite ich alte Arbeitsplatten, Reststücke und Bohlen. Es steht täglich an den Straßenrändern Sperrmüll, da lohnt sich der ein oder andere Blick nach geeignetem Holz definitiv. Zumal ich schon diverse Ordnungshüter aus Kiefernholz herstellen konnte, die eigentlich mal ein altes Bett waren. Außerdem habe ich auf Kundenwunsch z.B. schon eine Lampe für den Ordnungshüter gebaut, der aus einem alten Kinderspielbogen hergestellt wird. Die Lampe kann entweder in einem extra breiten Schlitz in den Ordnungshüter eingesteckt oder auch an der Wand montiert werden.

Picum

Darüber hinaus gibt es hoffentlich bald ein komplett neues und anderes Möbelstück. Ich bin leidenschaftlicher Vinylsammler und – hörer und musste feststellen, dass es immer nur diese einfach langweiligen Flipboxen gibt. Erste Prototypen meines Musikliebhabers sind fertig und nun suche ich noch das richtige Holz und etwas mehr Zeit, um meine erste Serie zu fertigen. Ich bleibe also dem Thema Ordnung treu. Lasst euch überraschen…

Picum

Lieber Dirk, vielen Dank für deine Antworten!

Und nun zur Verlosung:

Dirk hat mir einen Ordnungshüter zum Verlosen zur Verfügung gestellt – Dies ist das tolle Teil, dass ihr gewinnen könnt:

Picum

Beantwortet mir einfach folgende Frage in den Kommentaren:

Was würdet Ihr in den Ordnungshüter stecken? Habt Ihr vielleicht eine besondere Idee?

Wer seine Chancen erhöhen möchte, der folgt mir zusätzlich auf Instagram und/oder Facebook und bekommt dafür jeweils ein Los mehr in den Topf geworfen. Erwähnt das bitte auch in dem Kommentar.

Mitmachen kann jeder ab 18 Jahren. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2018, 23.59 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Erwerb von Produkten und Dienstleistungen beeinträchtigen den Ausgang des Gewinnspiels nicht, die Preise dürfen nicht getauscht oder übertragen werden und ich benachrichtige den Gewinner per Mail.

Und da ich mich ja immer freue, wenn jemand im ARD Buffet auftritt, hier noch der Beitrag zu Dirk:

*Der Ordnungshüter und auch die Bilder wurde mir freundlicherweise von der Firma Picum zur Verlosung zur Verfügung gestellt!

MerkenMerken

[socialsharing buttons="facebook,pinterest,twitter,whatsapp]

67 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.