Warum ich bügel – 3 Gründe

Bügeln ist doof, doof, doof!

Das hatte ich hier ja schon mal erklärt und ich wiederhole es gerne noch mal: Bügeln ist doof.

Erst mal dauert es immer länger als geplant und am Ende lümmelt immer noch ein fieses Hemd im Wäschekorb, das niemalsnie glatt werden mag. Trotzdem bügel ich. Und das mache ich aus verschiedenen Gründen. Einer ist nicht dabei – ich bin masochistisch veranlagt oder möchte mich für irgendetwas bestrafen. Nein, es sind rein pragmatische Gründe.

Gepflegt und kompetent

1. Gebügelte Klamotten sehen immer (wirklich immer! Naja, bei Krinkelblusen gilt das nicht, aber die besitze ich auch schon lange nicht mehr) gepflegter und kompetenter aus. Und wer mag nicht gepflegt und kompetent aussehen!

Ich hatte mal eine Kollegin, die immer nur die Bluse am Oberteil vorne gebügelt hat. Leider konnte sie ihren Blazer nie ausziehen, was sie natürlich einschränkte und in vielen Situationen unglücklich in irgendwelchen Ecken sitzen ließ, damit niemand entdeckt, dass ihr Oberteil völlig zerknittert ist. Ich muss gestehen, dass meine Blusen nicht wirklich gut gebügelt sind, aber für einen guten ersten Eindruck reicht es allemal! Und ich stehe einfach auf scharfe Kanten in den Hosen (also nicht in Jeans, ähem).

Und: Ich liebe ordentliche Stapel!

Warum ich bügel

Der Monk in mir

2. Ok, der offizielle Bügelgrund ist oben abgehakt. Aber es gibt noch zwei andere Leidenschaften, warum ich das Bügeleisen schwinge. Nennt mich Monk!

Meine Oma hat alles gebügelt! Alles! Taschentücher, Geschirrtücher, Unterhosen, Bettwäsche (die damals aber oft auch in die Heißmangel wanderte), Puppenkleider … Ich fand das damals albern, aber ihr Argument konnte ich schon damals nicht entkräften: „Schau doch mal, wie hübsch der Stapel Geschirrtücher aussieht!“

Ja! Ich lieber fein säuberlich gestapelte Wäsche!! Ein ordentlicher Stapel Geschirrtücher macht mich glücklich. Er befriedigt gleich zwei Dinge: Meine optische Seite bekommt perfekte Ordnung und Harmonie, meine geruchliche den Duft von sauberer, warmer Wäsche. Hach.

Warum ich bügel

3. Don´t stopf ist Baby!

Ungebügelte Wäsche hat das doppelte Volumen wie gebügelte!

Viele haben mich bei meinem Bügelbeitrag ausgelacht und konnten nicht verstehen, warum ich Bettwäsche bügle. Ganz einfach: Sie passt so besser in den Schrank! Vergleicht doch mal selbst.

Warum ich bügel

UND: Gebügelte Wäsche behandelt man pfleglicher! Denn das, was man stundenlang geplättelt hat, stopft man danach nicht lieblos ins Regal, sondern schichtet es liebevoll aufeinander. Was wiederum hübscher aussieht (s. Punkt 2). Und was gibt es Schöneres als einen perfekten Kleiderschrank!

9 Kommentare

  1. Hallo Sabine,

    alles sehr richtig! Habe festgestellt, dass die Geschirrtücher auch besser trocknen als ungebügelt. Außerdem versiegelt das Bügeln die Fasern und macht die Oberfläche unempfindlicher für Verschmutzungen. Übrigens: toller Blog!!

    Viele Grüße aus dem Ländle
    Sabine

  2. Ich bügel auch, mittlerweile richtig gerne! Ich habe eine hübsche Waschküche mit toller Deko und Tür + Fenster in den Garten. An warmen Tagen steht die Tür weit auf, Hund u. Katze kommen zu Besuch. Das Bügeln ist für mich eigentlich eine Zeit zum Entspannen geworden…die Kinder wissen genau, ich tauche erst wieder auf*, wenn der Bügelkorb leer ist und die hübschen Wäschestapel im Haus verteilt u. in die Schränke eingeräumt werden. * naja für Notfälle bin ich natürlich abkömmlich

  3. Liebe Sabine,

    ich kann das total nachvollziehen. Ich bügele auch, na sagen wir mal, vieles. Bei meiner Mama wurde und wird fast alles gebügelt und auch ich bügele neben Hemden, Blusen und Hosen Trocken- und Taschentücher und die Sommerbettwäsche (bei Biber erspare ich mir das). Mein Schatz sieht das etwas anders und meint, man kann Pullis auch mal ungebügelt anziehen, aber ich schäme mich dann immer für ihn… Es sieht einfach ungepflegt aus. Und die Sache mit dem Platz stimmt auch.
    LG Stephi

  4. Hallo Sabine,
    du sprichst mir aus dem Herzen. Ich hasse bügeln aber das Ergebnis ist jedesmal aufs Neue toll. Man sieht sofort das Ergebnis, es riecht gut und spart Platz.
    Lg Sabine

  5. Ich bin hier in meinem Umfeld auch allein mit der Bügelliebe. Naja manchmal fehlt mir auch die Motivation, wenn sich schon zuviel stapelt, aber ich könnte die Kleidung nie ungebügelt wegräumen. Ja auch Bettwäsche, Handtücher, Unterhemden auch die Bodies meiner Kleinen werden gebügelt. Unglaublich aber wahr, ich dampf auch kurz bei Handtücher und Waschlappen drüber… Die meisten meines Bekanntenkreis bügeln wo gut wie gar nichts. Sie meinen absolute Zeitverschwendung und fällt eh nicht auf. Naja ganz ehrlich mir fällt es auf, weil ich eben auf ordentliche Kleidung wert lege.

    Ich bräuchte noch einen Tipp für die Entfernung von Schminkstiften aus der Kleidung. Im Kindergarten haben sie Schminkstifte, sehen aus wie dicke Holzstifte, werden angefeuchtet und dann kanns mit der GANZKörperbemalung losgehen. Ahhhh, ich bekomme die Flecken aus dem schönen Oberteil nicht mehr raus.

    Liebe Grüße
    Nadine

  6. Henriette

    Hallo,

    dieser Blogg ist wirklich spannend…Viele Dinge, die hier zu lesen sind, sind wirklich praktisch und lebensnah! Aber bitte…nur weil eine Bluse nicht 100%ig auf der Rückseite gebügelt ist, wird man zum Außenseiter und traut sich nicht, den Blazer abzulegen? Ich bin kein Mensch der jemand anderes für so etwas verurteilen würde! Wenn ich nach einem Bürotag meinen Blazer ausziehe, sieht man auch bei gebügelten Blusen am Rücken, die ein oder andere Falte. Was für ein Ideal von Frau soll denn hier abgebildet werden? Die perfekte Frau an der kein Fehl und Tadel ist? Ist der Erwartungsdruck an uns nicht schon hoch genug eine perfekte Ehefrau, Mutter, Mitarbeiterin, Freundin und Familienmitglied sein? Ich verstehe das ein gewisses Maß an Ordnung und Disziplin unabdingbar sind, aber ist es nicht auch mal herrlich verwegen mit den Kindern herumzutoben, obwohl der Haushalt dringend mal wieder einen Großputz vertragen würde? Oder man sich direkt zum Mann auf das Sofa schmeißt, ohne den Mantel auf die Garderobe zu hängen? Und genau dafür werden wir Frauen belohnt. Mit leuchtenden Kinderaugen, wenn man den Haushalt mal zurückstellt, oder der Mann, der uns mit einem anerkennenden Blick begegnet, wenn man frech auf alle Regeln und Konventionen pfeift. Ich denke eine gute Mischung macht das Leben lebenswert und keine steifen Korsetts, die uns Alleskönner Frauen einschnürrt 🙂 Danke für die tollen Anregungen, die hier zu finden sind, aber erinnert euch zwischendurch mal an Pippi Langstrumpf: Sei wild und frech und wunderbar! Und wer kann Pippi Langstrumpf schon widerstehen?

  7. Sebastian

    Ich muss gestehen ich lege nicht nur Wert auf gut gebügelte Hemden,sondern ich
    bügle eigentlich sehr gerne.Meistens am Sonntagnachmittag wobei der Korb mit der
    Bügelwäsche recht voll ist. Neben meinen Hemden und T-Shirts bügle ich auch Jeans und Stoffhosen.
    Bei meinen Unterhosen bügle ich kurz drüber bevor ich sie falte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.