Code Check – Wie erkenne ich eigentlich gute Lebensmittel? Welche Produkte sind gesund, sozial- und umweltverträglich? #Video

(Werbung, unbeauftragt, weil ich das Produkt mag)

Wenn ich so durch die verschiedenen Magazine, Zeitschriften und Blogs streife, dann fühle ich mich immer verwirrter. Clean Eating, Bio, Vegan, Keto, Naturkost aus der Region – was denn nun? Mir ist schon klar, dass die Ernährung, mit der ich in den 70 und 80ern aufgewachsen bin, eher suboptimal war. Zwar gab es viel selbst gekochtes Gemüse, aber es wurde so lange gekocht, dass die Vitamine nach Stunden einfach resigniert haben. Ansonsten: viel Fleisch, noch mehr Wurst, jede Menge Kohlehydrate. Aber je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, desto verwirrter werde ich und desto ratloser stehe ich vor dem Ladenregal. Ist der Hummus aus dem Drogeriemarkt denn nun gesund? Ist der Müsliriegel aus dem Bioladen wirklich gut für mich oder enthält er ganz viel Zucker? Apropos Zucker: Ist Zucker in meinem Schinken?

Auf den ersten Blick vegetarisch, aber ist das wirklich so?

Ahhhhhh, versteht ihr, was ich meine? Es gibt so viele Lebensmittel, die auf den ersten Blick total gut und gesund aussehen, aber vielleicht ein Fettfalle sind! Und: Wer sich ein Schnitzel in den Einkaufswagen legt, der weiß ganz sicher, dass er kein vegetarisches Essen einkauft. Doch wie sieht es mit Säften, Cornflakes oder Knabbereien aus?

Und dann gibt es natürlich noch andere Einkaufsfallen: bei Kosmetik und Körperpflegeprodukten. Nicht alles, was in neutralen Farben verpackt ist oder „Natur“ aufgedruckt hat, ist einwandfrei von den Inhaltsstoffen. Vielleicht ist sogar Mikroplastik drin!

Als Verbraucherin, die gerne selbst die Entscheidung trifft, ob sie sich Silikon in die Haare schmiert, machen mich die ganzen unterschiedlichen Kennzeichnungen ganz kirre!

Also was tun?

Gefunden habe ich eine sehr coole App, die mir bei der Auswahl von ganz vielen Dingen hilft: CodeCheck. Ihr bekommt sie beispielsweise hier.

Code Check App

Es ist ganz einfach: Barcode des Produktes scannen und wenn es in der Datenbank ist, bekommt ihr die Inhaltsstoffe optisch aufgearbeitet präsentiert. CodeCheck bietet einen unabhängigen Produktcheck für Lebensmittel, Haushaltsprodukte und Kosmetika. Er prüft über App oder Web, ob ein Produkt gesund, sozial- und umweltverträglich ist.

 

Code Check App

So werden mit einem Scan des Barcodes neben Einschätzungen für Vegetarier oder Veganer auch Informationen zu Mikroplastik, Palmöl, E-Nummern oder Gluten, Zucker- oder dem Fettgehalt in Lebensmitteln angezeigt. Neben der Vegan- oder der Gluten-Funktion, können Lebensmittel mit Code Check  auch explizit auf ihre Eignung für Vegetarier überprüft werden. In einem Kreisdiagramm seht ihr dann ganz genau, wie es um das Produkt so steht:

Code Check App

Je mehr rot, desto schlechter – je grüner, desto besser. Natürlich sind noch nicht alle Produkte aus dem deutschen Markt gelistet, aber schon wirklich erstaunlich viele! Schaut doch mal auf dem nächsten Bild: So könnt ihr beispielsweise auf den ersten Blick sehen, welcher Tofu superduper ist:

Nur für mich! Die App lässt sich personalisieren

Code Check kann ganz auf deine Bedürfnisse angepasst werden und dir das anzeigen, was dir wichtig ist! Jede Nutzerin und jeder Nutzer erhält nämlich auf Basis der ganz persönlichen Interessen und Einkaufsgewohnheiten einen eigenen Bewertungskreis. Dieser leuchtet bei beispielsweise bei Menschen, die nur Bio-Palmöl konsumieren möchten rot, sobald konventionelles Palmöl enthalten ist. Gleiches gilt für Menschen, die beispielsweise Zucker oder Mikroplastik meiden möchten. Auch die angezeigten Alternativ-Produkte werden aufgrund dieser persönlichen Einstellungen ausgewählt und angezeigt. Das ist natürlich total klasse für einen Haushalt wie den unsrigen, da wir auf Gluten, Laktose und Fruktose aufpassen müssen!

Code Check App

Noch was Tolles

Von Codecheck gibt es eine tolle Aktion gegen Mikroplastik: Mit dem Hashtag #beprettynotplastic möchte CodeCheck nicht nur Usern auf Instagram die Möglichkeit geben, Bilder von Kosmetik zu vertaggen, die Plastik bzw. Mikroplastik enthält. Das Unternehmen möchte auch Hersteller, die plastikfreie Kosmetik produzieren, dazu ermutigen, auf ihre Produkte aufmerksam zu machen.

Hier kommt nun das Video, in dem ich euch alles noch mal genau an Beispielen erkläre und zeige:

Dieses Video ansehen auf YouTube.
[socialsharing buttons="facebook,pinterest,twitter,whatsapp]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.