Die Familie organisieren: der Farbcode für mehr Ordnung!

Ich habe das Thema “Familie organisieren” schon ewig in meinen Entwürfen rumdümpeln, weil ich es beim großen “Kinderzimmerspecial” verwenden wollte, aber ich glaube, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, euch ein wirklich tolles System zu zeigen, wie ihr eure Familie ziemlich einfach organisieren könnt und mehr Ordnung in den Haushalt bekommt. “Code” klingt zwar immer ein bisschen nach Science Fiction und Microchips unter der Haut, aber eigentlich beschreibt der Begriff “kodieren” wirklich gut den Vorgang, um das Familienchaos zu bändigen. Her mit der Kontrolle über rumfliegende Handtücher und vergessene Zahnarzttermine!

Das ausgeklügelte Mehr-Farbensystem zum Familie organisieren

Ich bin grün. Wolf ist blau, Sophie gelb und Frieda türkis. Ich habe jedem Mitglied der Familie eine Farbe zugewiesen und selbstverständlich darauf geachtet, dass alle ihr Lieblingsfarbe bekommen, es keine Überschneidungen gibt und sie nahezu identisch sind mit der Gruppenfarbe im Kindergarten, den Lieblingsturnschuhen und der Lieblingseisfarbe. Nicht. Zum Glück konnte ich in diesem Fall einfach die Farbe bestimmen.

Das ist nämlich der erste Schritt in diesem System: Weist jedem (am besten auch Hund/Katze/Pferd) eine Farbe zu.

Der Kalender/Zeitplan

Der Klassiker, die Familie zu organisieren, den viele bereits benutzen, zuerst: Tragt die Termine der einzelnen Familienmitglieder in ihrer jeweiligen Farbe in den Kalender ein. Wer das zum ersten mal macht, der sollte mit einer Person anfangen und alle Aktivitäten in dieser Farbe eintragen – auch wenn es über mehrere Wochen geht. Das macht ihr im nächsten Schritt mit allen anderen Familienmitgliedern. Ich kann euch verraten, dass das wesentlich effektiver ist, als sich einen Tag vorzunehmen und dann im Farbwechsel die Personen einzutragen. Viel zu viel Aufwand!

Ihr solltet unbedingt einen Kalender verwenden, der von allen Familienmitgliedern gut gesehen werden kann. Ich bevorzuge ja Wochenplaner, aber ihr könnt natürlich auch über einen Monat hinaus planen.

Da Sophie ja demnächst mit der Schule fertig ist, reicht bei uns mittlerweile mein Taschenkalender aus. Bei kleineren Kindern würde ich aber immer einen Familienplaner nehmen, den man aufhängt. Oder ich macht es digital!

Wichtige Unterlagen

Jeder, ob groß oder klein, hat Unterlagen. Anmeldungen zum Kindergarten, Schulzeugnisse, Zeitschriftenabos, Arbeitsverträge usw. Und diese werden in den persönlichen Ordnern abgeheftet. Genau wie die Stiftfarbe des Kalenders, werden nun passende Ordner besorgt – oder Hängeregister (je nachdem, was ihr bevorzugt). So hat man auf einen Blick oder griff alle Unterlagen zu einer Person zusammen.

Die Familie organisieren: Einladungen zum Kindergeburtstag & Schulausflüge

Wenn ihr mehrere Kinder habt, dann werdet ihr ab einem bestimmten Zeitpunkt einen Stapel an Kindergeburtstagseinladungen, Schulausflügen, Bücherleihlisten etc. auf einem Stapel rumfliegen haben. Sortiert auch diese nach dem jeweiligen Kind. Wenn ihr die Termine in der jeweiligen Farbe in den Kalender eingetragen habt, dann könnt ihr die meisten Papiere leider noch nicht entsorgen. Denn ihr möchtet ja nicht alle Infos abschreiben (Geburtstagsbeginn, Verkleidungsmotto, Infos zum Packen für die Klassenfahrt). Es gibt farbige stabile Umschläge, in die ihr diese aktuellen Infos reinstecken und an einem gut zugänglichen Ort aufbewahren könnt. Vielleicht im Büro oder in der Küche?

Farben gegen Geschirrwahn

Kennt ihr diesen Geschirrwahnsinn? 27 benutzte Teller, von denen niemand weiss, wer es war? 15 Gläser, überall im Haus verteilt? Ich hasse, hasse, hasse das! Auch hier kann der Farbcode helfen. Mit farbigen Gläsern, Tassen und bei kleineren Kindern mit farbigen Tellern und Schüsselchen. Stellt dabei sicher, dass es von jeder Farbe zwei Exemplare bestellt, so dass, wenn sie sich in der Spülmaschine befinden, jede Person eine saubere Tasse / Glas hat. Das Farbsystem funktioniert übrigens auch super bei Besucherkindern!

Ok, ich weiß, dass das nicht jedermanns Sache ist, da man als Erwachsener doch gerne aus vernünftigen Gläsern trinkt. Aber auch hier gibt es farbige Markierungen oder ihr bastelt sei euch selbst.

Mein Schokoriegel, dein Bonbon, mein glutenfreier Snack

Gerade, wenn die Kinder klein sind, ist “Futterneid” angesagt. Da hilft es Boxen oder Gläser herzurichten, die eine farbliche Markierung und ganz gerecht aufgeteilte Süßigkeiten eingefüllt bekommen. Wichtig ist das beispielsweise auch für Kinder mit Nahrungsallergien, die nicht die Nussecken des großen Bruders erwischen dürfen. Und ich bin überzeugt, dass so eine Süßigkeitenbox für uns Erwachsene auch toll ist :-).

Ich mag deine Pfoten nicht an meinem Gesichtshandtuch

Letzte Woche wurde Frieda (unser Welpe) mit meinem Duschtuch abgetrocknet. Obwohl es danach in die Kochwäsche kam, fand ich das nur semi-toll. Frieda besitzt nämlich einen Schwung türkisfarbener Handtücher, der vor kurzem von einer Freundin aussortiert wurde. Türkis ist übrigens auch die Farbe für ihre Tierarzttermine im Kalender …

Familie organisieren

Wenn ihr euren Kindern Handtücher in “ihrer” Farbe besorgt, dann werden sich auch hier ein paar Probleme lösen, und wie die Trinkgläser können Handtücher plötzlich mehr als einmal benutzt werden! Besorgt auch gleich passende Waschlappen und Zahnbürsten in der Farbe. So weiß man beispielsweise immer, wer die Zähne noch nicht geputzt oder die Zahnbürste im Hotelbad hat stehen lassen.

Familie organisieren

Socken, Unterwäsche & Co.

Als ich klein war, hatten meine Schwester und ich immer Unterwäsche einer französischen Wäschemarke. Sie in rosa-weiß-gestreift, ich in blau-weiß. Das war einfacher auseinander zu halten, da wir nur wenige Kleidergrößen auseinander lagen und meine Mutter nicht immer auf die Größenschildchen schauen wollte. Macht es auch so und kauft Kind eins alles in rosa, Nummer 2 bekommt blau, Nummer drei gelb etc. Gerade bei Socken ist das super einfach! Aber macht euch nicht zum Sklaven des Systems: Wenn Kind 2 grün als Farbe hat und grüne Socken einfach nicht zu allem passen, dann könnt ihr schon mal ein Auge zudrücken. Es geht viel mehr um das System …

Turnbeutel, Rucksack, Kopfhörer, Handschuhe, Wasserflaschen, Brotboxen & Schlüsselbänder

Da sich die Farbe eurer Kinder oder eurer Sachen wahrscheinlich (oder hoffentlich) um die Lieblingsfarbe handelt, wird es nicht schwierig sein, auch die Accessoires in dieser Farbe zu besorgen. Wenn ihr darüber nachdenkt, dann ist das ja sowieso meistens der Fall. Und wenn ihr mal eine Farbentscheidung zu treffen habt, dann könnt ihr in Zukunft auf den Farbcode zurückgreifen.

Familie organisieren

Farbcode ja, Stress nein

Ich hatte ja oben schon die grünen Socken erwähnt – stresst euch einfach nicht mit diesem System und nutzt es kreativ! Grün muss nicht immer grasgrün sein, sondern kann von oliv bis türkis gehen, dunkelblaue Socken und himmelblaue Brotdosen passen exzellent zusammen. Nutzt Schattierungen und Streifen. Vielleicht haben die schwarzen Socken ja einen grünen Streifen und die silberne Trinkflasche bekommt einen roten Aufkleber auf den Boden – es muss nur jeder seine Farbe erkennen können und alles ist gut!

Ich habe euch mal ein paar Favoriten zum Thema “Familie organisieren mit Farben” rausgesucht, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe:*

Nimm mich mit zu Pinterest:

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

[socialsharing buttons="facebook,pinterest,twitter,whatsapp]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.