Hände hoch, wer auf die Saugstreifen auf dem Teppich steht!

{Werbung}

Ich besitze einen Staubsauger. Und einen Wassereimer mit Schrubber. Und damit bin ich bisher wirklich gut gefahren – Staubsauger gegen Krümel und Wischmop gegen den groben Dreck. Was braucht das Hausfrauenherz mehr?

Nun, mein Hausfrauenherz ist seit ein paar Tagen endgültig vergeben! Natürlich in erster Linie an den Popstar, der ein 1A-Ofenanheizer und Dusche-von-Haaren-Entferner ist, aber ganz dicht gefolgt vom Kobold SP600! Der SP600 klingt ein bisschen nach R2-D2 und ist ebenfalls ein sympathischer Genosse, da er zwei Dinge gleichzeitig kann: saugen und wischen! Die klassische Kombination aus Wischmopp und Staubsauger gehört ab sofort der Vergangenheit an, denn der Saugwischer erledigt Saugen und Wischen in nur einem Schritt. Erst Staub und Krümel, dann Wischen des Bodens.

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Also eine eierlegende Wollmilchsau für unseren Haushalt! Könnt ihr euch an die Staubsauger erinnern (könnt ihr bestimmt eher nicht, da die wenigsten in den 50ern aufgewachsen sind, aber vielleicht kennt ihr ja Bilder davon), der gleichzeitig eine Trockenhaube war? Sehr cool und genau so multifunktional ist der neue Saugwischer – wobei mich dieses Wort irgendwie an Loriot erinnert (… “Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutti sonst nur blasen kann.“)

Also gut, genug geschwärmt! Euch interessiert bestimmt viel mehr, wie der Saugwischer sich in der Praxis so schlägt. Und deswegen habe ich einen 1A-Testaufbau für euch vorbereitet: Maximale Küchenverwüstung durch Teenie-Kuchenbacken.

Ja, Sophie backt gerne, viel und wirklich gut! Leider leidet die Küche immer ein bisschen drunter und ich bin mir jedes Mal etwas unsicher, ob mein Kind nicht doch eine Brille benötigt, da sie auch größere Teigflecken nicht sieht … Und neben den Mehlflecken auf der linken Seite, seht ihr  den im Eifer des Gefechts verunglückten Hasenkeks, der nicht nur krümelte, sondern auch noch  hübsche türkisfarbene in Wasser gelöste Glasur von sich gab – hey, der perfekte Testaufbau! 🙂

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Aber erst einmal muss das gute Stück zusammen gebaut und in Betrieb genommen werden. das geht – auch wenn ich da am Anfang etwas skeptisch war – mit Hilfe des Youtube-Videos ganz fix und ich habe innerhalb kürzester Zeit einen frisch bestückt und aufgefüllten Saugwischer in der Hand. Wir haben alte Holzdielen in der Küche, die nur feucht gewischt werden dürfen. Kein Problem, da man den Feuchtigkeitsgrad der Reinigung ganz einfach einstellen kann mit automatischer Befeuchtung des Reinigungstuchs und einer LED-Anzeige für die jeweils gewählte Befeuchtungsstufe. Der SP600  ist übrigens für nahezu alle Hartböden geeignet, die sich feucht reinigen lassen:

  1. Parkett
  2. Laminat
  3. Fliesen
  4. Vinyl
  5. Steinböden

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

In einen kleinen Tank kommt Wasser mit etwas Reiniger. Und dann geht es los – der Saugwischer:

  1. reinigt nun den gesamten Boden mit nur einer Tankfüllung. Mit einer Tankfüllung von 260 ml lässt sich eine Fläche von bis zu 60 m2 reinigen.
  2. Feuchtigkeitslevel lässt sich dank drei unterschiedlicher Befeuchtungsstufen anpassen.
  3. 50 Mal weniger Wasser- und Reinigungsmittelverbrauch als mit einem herkömmlichen Mopp.

Auf dem Saugwischer erscheinen bei der Benutzung drei Wellensymbole für die Feuchtigkeit des Tuches. Je mehr Wellen, desto mehr Schmackes – das ist wie am Meer 😉

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Auf dem Bild seht ihr eine Welle – ich habe mal mit der geringsten Stufe probiert, bin aber ziemlich bald zu Stufe 3 gewechselt – türkisefarbener Zuckerguss needs more Power!

Das nächste Bild hat versucht, zwei wesentliche Dinge einzufangen: Zum einen gleitet der Wischsauger mit einer Rüttelbewegung vorwärts (das hört sich jetzt irgendwie nach Presslufthammer an, aber tatsächlich gleitet er ganz wunderbar) und deswegen ist das Bild auch etwas unscharf geworden. Zum anderen hinterlässt er diese wunderbaren Staubsaugerstreifen, die ich schon auf dem Teppich liebe, in feucht! Coole, Sache, ich stehe auf sowas und versuche schön ordentlich gradeaus zu saugen/wischen, damit es diese Streifen gibt- sie verschwinden natürlich ziemlich schnell, da sie ja trocknen.

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Aber das erhöht meinen Spaßfaktor ganz ungemein!

Schwupdiwup, ist die Küche sauber und das mitgelieferte Putztuch, das ganz bequem eingespannt wird, dreckig! Da nur ganz wenig Wasser benutzt wird, trocknet es natürlich ziemlich schnell.

 

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Ist der SP600 Saugwischer auch zu anderen Kobold-Modellen kompatibel?

Vielleicht besitzt ihr ja schon einen Kobold? Der Kobold SP600 Saugwischer ist sowohl mit dem Kobold VK200 Handstaubsauger als auch mit dem Kobold VT300 Bodenstaubsauger kompatibel und kann in seinem vollen Leistungsumfang genutzt werden. Mit den vorherigen Kobold Staubsauger-Modellen kann er im vordefinierten Feuchtigkeitsmodus oder im Trockenmodus verwendet werden.

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Mein Fazit

Auf dem nächsten Bild sehr ihr im Hintergrund den kleinen Freund, der unser Leben nun schon eine ganze Weile wirklich bereichert – der Vorwerk Kobold VR200 Saugroboter. Als Vorwerk mich zu der Vorstellung des Saugwischers nach Hamburg einlud (wohin ich leider, leider nicht fahren konnte), war mein erster Gedanke “Och, was soll das schon Tolles sein! Meinem VR200 werd ich sowieso nicht untreu!” Nun, falsch gedacht!

Butter bei die Fische: Der Kobold SP600 ist kein Schnäppchen – wie die meisten Produkte aus dem Hause Vorwerk. Aber er überzeugt mich durch seine unglaubliche Qualität und mittlerweile auch durch das Design. Für Menschen mit kleinen Kindern, Tieren und/oder wenig Zeit ist er eine tolle Anschaffung.

Aber an dieser Stelle noch eine kleine Bitte an das Entwicklerteam: Lasst euch was für das Kabel einfallen! Das wird um zwei Haken gewickelt und mag dort einfach nicht bleiben. Und das ist weder hübsch noch praktisch. Aber das ist auch wirklich das einzige Manko.

KOBOLD SP600 SAUGWISCHER

Technische Daten für den SP600 Saugwischer

Für diejenigen unter euch, die gerne noch ein paar technische Daten möchten, hier noch eine Tabelle:

Wassertank Integrierter, herausnehmbarer Wassertank mit einem Tankvolumen von ca. 260 ml
Gewicht 3,5 kg
Masse Höhe: ca. 10 cm
Breite: ca. 31 cm
Tiefe: ca. 36 cm (mit liegendem Gelenk)
Arbeitsbreite: 31,6 cm

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

[socialsharing buttons="facebook,pinterest,twitter,whatsapp]

8 Kommentare

  1. Hallo Sabine,

    also eins muss man Vorwerk echt lassen. Sie stellen seit Jahrzehnten die besten Staubsauger her. Da haben andere Marken wirklich noch einiges nachzuholen.

    Findest du den Tank (260 ml) zu klein? Da er ja gerade mal für 60 m² reicht. Unser Haus hat 169 m², das wären dann dreimal nachfüllen.

    • … ich komme prim mit der Tankgrößte zurecht! ich putze aber auch nie alle Räume auf einmal. Liebe grüße von Sabine

  2. Sylvia Feyerabend

    Ich bin nicht begeistert davon, die Ecken und an Gegenständen entlang wird es nie so sauber, ich muss immer nachputzen und dann immer die Putz Streifen einfach nervig. Nichts geht über den alten normalen Staubsauger und den Wischeimer womit man in alle Ecken und Kanten kommt und auch mühelos unter die Moebel.

  3. Alexander Dobslaff

    Wie sieht es mit dunklen Hochglanz Fliesen aus ? Gibt es Schlieren nach dem trocknen?

  4. Für mich ist der nix. Bei vier Katzen habe ich nach dem Saug/Wischen einen Tiergeruch in der Luft hängen, der sich lange hält. Das hab ich nach der althergebrachten Methode nicht.

  5. Benutzt ihr immer das grün/weiße Tuch für Parkett? Mir wurde gesagt das ich das nicht nehmen dürfte, sondern das weiße nehmen muss. Leider habe ich auf dem Parkett nach dem Trocknen dann Flecken/Streifen. Was macht ihr ins Wasser wenn ihr Parkett reinigt? Ist euer Parkett geölt, gewachst oder versiegelt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.