neuen Kaminofen fürs Wohnzimmer

Unser neuer Ofenkamin: Fünf wichtige Fragen, die man sich beim Ofenkauf stellen sollte

Als ich diesen Artikel begann, da war noch nichts von Krise und Energieknappheit zu erahnen. Da ging es mir nur um die Fragen, die wir uns vor einem Jahr gestellt haben, als wir unsere Wohnung um- und einen neuen Ofen gekauft und eingebaut haben. Denn obwohl wir schon einen hatten, war die Unsicherheit groß als es ums Austauschen ging. Denn drumrum kamen wir nicht, da er einfach nicht mehr den neuen Abgasnormen entsprach.

Unsere alte Ofensituation sah so aus:

neuen Ofen kaufen

… und sie musste geändert werden! Und das war bei uns mit richtig viel Aufwand verbunden. Denn es sollte icht nur ein neuer Ofen werden, sondern er sollte auch auf die andere Seite von der Wand gesetzt werden.

Umbau Wohnzimmer für den neuen Ofen

Ich weiß, dass die Ofenauswahl mittlerweile sehr eingeschränkt ist (was es bei uns noch nicht war), da aufgrund der massiv gestiegenen Energiepreise und der geopolitischen Krise sich viele sorgen, dass nicht ausreichend Gas und Öl zur Verfügung stehen wird, bzw. die Heizkosten kaum zu bezahlbar sein werden. Ich bin ehrlich gesagt sehr froh über unseren Kaminofen, da wir diesen im Notfall als zusätzliche Wärmequelle einsetzen können. Aber auch dann muss noch auf einen umweltgerechten Umgang geachtet werden und ausschließlich zugelassene Brennstoffe verwendet werden.

Aber egal, ob du in naher oder ferner Zukunft einen neuen Ofen anschaffen willst, du solltest dir folgende Fragen vorher stellen. Sie sind quasi ein Guide für dich, was nachher am besten zu dir und deinem Leben passt:

Was möchte ich: einen Kamin- oder Pelletofen, Heizkamin oder Kachelofen?

Wusstest du, dass es in Deutschland über 1.000 unterschiedliche Geräte und Varianten gibt? Also welchen Ofen soll man kaufen? Ok, lass uns mal schauen: Kamin- und Pelletöfen sind freistehende Einzelfeuerungen, so wie unser Kaminofen. Sie sind schnell auf- und abgebaut. Bei Heizkaminen und Kachelöfen sind es individuell gestaltete, vom Ofenbauer handwerklich gesetzte Anlagen. Kamine und Kachelöfen werden mit Holz befeuert.

Fünf wichtige Fragen, die man sich beim Ofenkauf stellen sollte
Ofenkauf

So schön ein Holzfeuer ist, angesichts der Endlichkeit fossiler Brennstoffe sind alternative Energiequellen natürlich eine tolle Alternative. Eine sehr preiswerte und klimafreundliche Möglichkeit sind die aus Sägespänen und Holzresten hergestellten Holzpellets. Diese leistungsstarken Pellets haben einen Heizwert von fast fünf Kilowatt pro Kilogramm, was umgerechnet dem Energiegehalt von knapp einem halben Liter Heizöl entspricht.

Ein Pelletofen funktioniert ein bisschen wie eine Heizung: Die Brennstoffzufuhr erfolgt in vielen Fällen automatisch. Von einem Vorratsbehälter gelangen die Pellets über eine Förderschnecke direkt in den Brennraum. Ein externes Thermostat regelt dabei die Nachfüllmenge und steuert die Luftzufuhr, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Das ist jetzt eine sehr vereinfachte Darstellung, es gibt da ganz unterschiedliche Varianten. Was sie gemeinsam haben: Durch ihre regionale Verarbeitung sind Pellets nahezu CO2-neutral und verfügen über eine hervorragende Umweltbilanz.

Welches sind die wichtigsten Kriterien beim Ofen kaufen?

Ok, ich hätte den Ofen natürlich erst mal nur nach dem Aussehen ausgewählt. Ich wollte unbedingt ein weißes, sehr cleanes und modernes Exemplar, damit es einen Kontrast zum Fachwerk gibt. Sonst sieht es nämlich bei uns ganz schnell nach Hobbithöhle aus. Der Ofen soll aber nicht nur nach Optik und Wohnstil ausgewählt werden – auch technische Aspekte sind zu beachten. So muss die Heizleistung an den Wärmebedarf angepasst sein, um ein Überheizen zu verhindern. Die Berechnung des Bedarfes richtet sich nach der Wohnfläche, der Gebäudeart und Wärmedämmung. Wobei folgende Richtwerte gelten: Bei einem Altbau mit mittlerem Dämmstandard rechnet man mit 1,2 kW Heizleistung pro zehn Quadratmeter Wohnfläche und bei einem Neubau mit guter Wärmedämmung mit 0,7 kW. Um diesem geringen Wärmebedarf moderner und gut isolierter Gebäude gerecht zu werden, bieten viele Hersteller mittlerweile auch Geräte mit geringer Heizleistung an. Sonst habt ihr ganz schnell eine Sauna zu Hause und reisst die Fenster auf. Macht nicht viel Sinn.

Ofen kaufen

Kommen wir zum nächsten Punkt: Du hast dir einen Ofen ausgesucht. Was nun?

Muss ich den Schornsteinfeger über meine Pläne und den Ofenkauf informieren?

Ein wichtiger Ansprechpartner vor der Anschaffung ist der Bezirksschornsteinfeger. Er kann sagen, ob ein vorhandener Schornstein für den Anschluss geeignet ist oder saniert bzw. erneuert werden muss. Er weiß auch, ob im Wohngebiet eine Beschränkung hinsichtlich bestimmter Brennstoffe oder des Betriebes von Feuerstätten besteht. In Mietwohnungen ist zusätzlich die schriftliche Zustimmung des Vermieters einzuholen.

Wer baut den Ofen auf?

Hier sind wir natürlich sofort an alle unseren handwerklichen Grenzen gestoßen. Denn wir wollten nicht nur einen neuen Kaminofen, er sollte auch noch auf die andere Seite der Wand gelegt werden. Durch Fachwerk. Altes Holz. Du verstehst, wo da das Problem liegt? Grundsätzlich gilt sowieso: Der Einbau und die Installation gehören zu den anspruchsvollen Arbeiten und erfordert einige Kenntnisse. Daher sollte eine Feuerstätte von einem Fachbetrieb installiert werden, damit alle Bestimmungen zum Brandschutz befolgt werden. Das hätten wir uns nie zugetraut! Ist die Feuerstätte an den Schornstein angeschlossen, überprüft der zuständige Schornsteinfeger die gesamte Anlage. Ist alles in Ordnung, erteilt er die offizielle Betriebserlaubnis. Und dann wirds endlich kuschelig!

Ofen kaufen

Neuer Ofen gekauft? Woher bekomme ich mein Brennholz?

Unser Holz kommt, ähm ja, aus dem Baumarkt. Viele beziehen jedoch frisch geschlagenes Holz vom Förster oder Landwirt. Dieses muss noch gesägt, gespalten und gelagert werden, bis es eine Restfeuchte von unter 25 Prozent erreicht. Je nach Baumart und Lagerort kann das ein bis zwei Jahre dauern. Also, zu lange. Kaminfertiges Holz ist bei regionalen Brennholzanbietern oder im Baumarkt erhältlich. Hier lag der durchschnittliche Preis in den letzten Jahren bei etwa 100 Euro pro Raummeter – das hat sich jedoch leider in den letzten Monaten massig erhöht. Diese Holzmenge entspricht in etwa dem Heizwert von rund 200 Litern Heizöl.

Hast du jetzt auch Lust, einen neuen Ofen zu kaufen?

Die Informationen und Details habe ich unter anderem vom Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.

Foto des Autors

Über Sabine

Ordnung war schon immer eine Leidenschaft von mir. Eine ordentliche Wohnung ruft tiefe Entspannung und Freude bei mir hervor! Leider, leider bin ich eine faule Socke, die zwar sortierte Wäsche liebt, aber eigentlich lieber ein Buch lesen würde. Also machte ich mir Gedanken zu folgender Frage: „Wie kann ich eine maximal ordentliche Wohnung mit minimalem Einsatz bekommen?“ Und das ist nun meine Mission! Viel Ordnung mit wenig Aufwand!

hier findest du alle Beiträge von Sabine

Schreibe einen Kommentar