Reinigung durch Räuchern: So bringst du neue Energie in dein Zuhause – eine nicht ganz so esoterische Anleitung

Ach, Sabine, was ist das denn jetzt wieder für ein esoterischer Hokuspokus? Reinigung durch Räuchern? Schamane, Feder, Räucherritual? Und dann liegen wir zum Schluss alle bekifft in der Wohnung?! Als nächstes reiten wir nachts naggisch um den Blocksberg, damit die Küche spirituell wieder ordentlich ist und die Dunstabzugshaube geschont wird?

Haha! Das wäre cool, oder? Aber vertraut mir: Das was ich euch heute erzähle, hat nichts mit Voodoo, Teufelsaustreibung oder Hokuspokus zu tun. Sondern mit einem Hausputz, der die Wollmäuse links liegen lässt und dafür die dicke Luft mitnimmt.

Die sprichwörtlich dicke Luft

Also, zur dicken Luft muss ich euch wohl nichts erzählen. Sie kann manchmal buchstäblich mit den Händen gegriffen werden. Kennt ihr das, wenn man in einen Raum kommt und sofort merkt, dass etwas in der Luft liegt? Genau! Dieses Gefühl meine ich! Manchmal kann einen diese Atmosphäre richtig auslaugen und deprimieren. Es gibt sogar Menschen, die mit körperlichem Unbehagen oder Angst reagieren. Tja, dazu gehöre ich.

Ich erschnüffle schlechte Stimmung innerhalb von Sekunden und ganz sie ganz wunderbar aufnehmen. Dann entscheidet mein Körper, ob er sie in Kopfweh oder schlechte Laune umwandelt.

Tolle Wurst.

Reinigen Rauchern Ordnung schaffen

Reinigung durch Räuchern – Wie es funktioniert

Wir Menschen sind energetische Wesen und hinterlassen eine energetische Signatur. Sie besteht aus einer bunten Mischung aus Gedanken, Emotionen und aus unserer Energie. Das ist erst einmal nicht schlimm und normalerweise hinterlassen wir nicht an jedem Ort eine starke “Duftmarke”.

Aber wenn diese Energie besonders stark und intensiv ist (wie beispielsweise bei einem Konflikt), kann sie sich lange in Räumen halten und aufstauen – dies gilt im positiven wie im negativen Sinn. Ist das nicht fantastisch: Wir packen lauter gut gelaunte und positive Menschen in einen Raum und bauen so ein Energiefeld aus Glück auf?! Oja, das hätte ich gerne (gerne auch mal im Büro).

Reinigen durch Raeuchern

Das Gästeklo ausräuchern oder lieber das gebrauchte Auto?

Hattet ihr auch schon mal das Gefühl, dass einem Gegenstand ein schlechtes Karma anhaftet? Ihr euch im schicken, frisch zugelegten Gebrauchtwagen irgendwie seltsam fühlt? Oder die neue Wohnung nicht so richtig zu euch gehören möchte?

Im Kleinen habe ich das Räuchern eines Raumes in den USA gelernt. Da wurde mir sehr nachdrücklich in unserer Wohngemeinschaft ans Herz gelegt, nach dem Badbesuch immer ein Streichholz zu verwenden – egal, was ich dort vorher drin gemacht hatte. Somit war mein Geruch für den nächsten Benutzer neutralisiert – das galt auch für mein Duschgel, das der Herr des Hauses vielleicht ein bisschen zu blumig fand.

Garage nicht vergessen!

Der Umzug in eine andere Wohnung ist die perfekte Gelegnheit, sie durch Räuchern von den Energien des Vormieters reinigen. Denn wer weiß, welche Dramen sich dort vorher abgespielt haben und welche schlechte Energie dort noch so rumhängt?! Wer besonders gründlich sein möchte, beschränkt sein Reinigungsritual nicht nur auf den Wohnraum, sondern räuchert vom Keller bis zum Dachboden einschliesslich Garage gründlich alles aus.

Grundsätzlich kann jeder Gegenstand von anhaftender Energie gereinigt werden – vom gebrauchten Auto bis zu Secondhand-Kleidung oder Schmuck. Diese energetische Reinigung kann ein wunderbares Ritual sein, um alte Dinge loszulassen und neue Kraft zu schöpfen. Besonders in Zeiten des Umbruchs (Scheidung, Ende einer Beziehung, Umzug in eine andere Stadt oder Jahreswechsel) sind typische Anlässe für eine atmosphärischen Reinigung und Neutralisierung von Energien durch eine Räucherzeremonie. Schließlich willst du positive, glückliche Energie in deinen Wohnräumen und an deinen Sachen haben und die weniger guten Energien entlassen. Für jede Angelegenheit lässt sich übrigens eine passende Räuchermischung zusammenstellen.

Reinigen Rauchern Ordnung schaffen

Also ran ans Reinigung durch Räuchern:

  • Nach einem Umzug
  • Nach einer Entrümpelung oder großen Aufräumaktion (am besten, wenn der Raum gerade schön leer ist)
  • Nach einem bösen Streit
  • Nach einer Trennung
  • Nach Krankheit
  • bei Möbeln/Autos/Kleidung aus zweiter Hand, wenn man ein seltsames Gefühl hat
  • wenn man Energie für ein neues Projekt oder einen Neuanfang benötigen

Nix Neues

In nahezu allen Kulturen wurde das Räuchern zu religiösen, spirituellen oder medizinischen Zwecken eingesetzt – etwa um Götter zu beschwören, sich von negativen Energien zu befreien, Reinigungen zu vollziehen, verstorbene Menschen zu verabschieden oder höheres Bewusstsein zu erlangen. Oft wurden außerdem Heilpflanzen wegen ihrer antibakteriellen und desinfizierenden Wirkung verbrannt. Ihr seht – diese Art der Reinigung ist keine neue esoterische Erfindung, sondern fusst schon sehr lange in unseren Traditionen.

Das benötigst du

Es gibt verschiedene Methoden zu räuchern – mit viel esothrischem Brimborium oder ganz auf die Basics reduziert. Aber auch die Art und die verwendeten Räuchermaterialien sind unterschiedlich.

Ich stelle dir hier drei Methoden vor und du suchst dir einfach die aus, die dich am meisten anspricht.

Variante 1: Räuchern mit Stäbchen – die Einsteigervariante

Hierfür brauchst du:

  • Räucherstäbchen
  • Halter

Räucherstäbchen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, Längen, Duftnoten und Designs – von edel bis basic. Sie bestehen traditionell aus Kräutern und Blumen und werden bis heute meistens noch per Hand gerollt. Ursprünglich wurden die Stäbchen für religiöse oder feierliche Anlässe angezündet.

Anleitung zum Reinigen mit Räucherstäbchen

Zur energetischen Hausreinigung mit Räucherstäbchen eignen sich Räucherstäbchenhalter perfekt. Ich habe schon einiges ausprobiert, aber mit anderen Halterungen landet die Asche immer irgendwo – nur nicht dort, wo sie hinfallen soll. Steckt das Stäbchen in den Halter und zündet es vorsichtig an der Spitze an, bis es leicht glüht und Rauch aufsteigt. Achtung: Das Räucherstäbchen ist keine Kerze! Es sollte keine Flamme entstehen. Wedle sie sanft aus. Eventuell musst du das Stäbchen nach einiger Zeit neu entzünden.

Reinigen durch Raeuchern

Welche Art von Räucherstäbchen ihr benutzt, ist ganz euch selbst überlassen und eurem persönlichen Geschmack. Es gibt jedoch Räucherstäbchen, die speziell für die Reinigung hergestellt wurden:

Wichtig ist auf jeden fall, dass sie , dass sie von guter Qualität sind und reinigende Wirkung haben. Gut eignet sich Palo Santo: Hölzerner, reinigender Duft oder weißer Salbei: Würziger, reinigender Duft .

Variante 2: Räuchern mit Räucherkohle & Räuchermischung

Hierfür brauchst du:

  • Räucherkohle
  • Räuchersand
  • Räucherschale
  • Räuchermischung
Reinigen durch Raeuchern

Räuchermischungen sind die flexibelste Art für eine Hausreinigung, da sie ganz unterschiedlich gemischt und je nach Stimmung oder Ziel verwendet werden können. Sie bestehen aus Kräutern, Hölzern und Harzen, sodass sich ein sehr kraftvoller Rauch mit einem tollen Duft entwickeln kann. Welche Räuchermischung du verwendest, kannst du dir also ganz persönlich zusammenstellen.

Wenn du ein bisschen Ahnung hast, dann kannst du dir eine eigene Mischungen für das Räucherritual zusammenstellen. Für 100 Quadratmeter werden etwa 25 Gramm einer Räuchermischung benötigt. Achte aber darauf, ob du vielleicht eine Allergie oder empfindliche Atemwege hast – dann solltest du sicherheitshalber während der Räucherung eine Schutzmaske tragen.

Anleitung für die Reinigung mit Räuchermischungen

Um mit einer Räuchermischungen deine Wohnung auszuräuchern, benötigst du Feuersand, Kohle und ein feuerfestes Gefäß:

Reinigen durch Raeuchern
  • Fülle den Sand in dein Räuchergefäß, zünde die Kohletabletten in einer Zange an und lege sie auf den Sand und warte, bis sich weiße Asche auf ihrer Oberfläche bildet.
  • Nach ca. 5 Minuten ist die Kohle durchgeglüht (erkennbar an der weissen Ascheschicht.
  • Nun kann die Mischung auf die Kohle gestreut werden.
  • Die Räucherkräuter dürfen nun nicht völlig verbrennen, sondern nur leicht anglimmen, da sonst unangenehmer Brandgeruch entsteht.
  • Pflanzenreste nach dem Glimmen von der Kohle schieben und neues Räucherwerk auflegen.
  • Da durch die Räuchermischung auf den kleinen Kohlestückchen die Sauerstoffzufuhr vermindert, sollte die Kohlen abwechselnd an den Rand schieben, damit sie erneut durchglühen können – sonst erlöschen sie sehr schnell!
  • Achte immer gut darauf, dass genügend Sand im Gefäss ist, da sich durch die glühenden Kohlen eine beträchtliche Hitze entwickeln kann.
  • Und zum Schluss: Die Kohlen im Gefäss beaufsichtigt vollständig verglühen lassen und nur kalte Kohle wegwerfen!


Variante 3: Räuchern weißem Salbei (SAGE)

Hierfür brauchst du:

Weißer Salbei

„Smudging“ heißt das Räuchern mit getrocknetem weißen Salbei. Der Salbei ist dabei getrocknet in einem kleinen Bündel, das einen intensiven Duft und dichten Rauch hervor bringt.

Reinigen durch Raeuchern

Anleitung für die Reinigung mit weißem Salbei

Entzünde vorsichtig den Salbei an einem Ende bis es glüht (er darf wie immer nicht brennen) und feiner weißer Rauch aufsteigt. Eine entstandene Flamme kannst du auswedeln.

Es gibt übrigens noch viele weiter Räuchermöglichkeiten für die Reinigung durch Räuchern mit kleinen Räucherkegeln, Spiralen, Schnüren und auch mit Palo Santo, heiligem Holz.

Jetzt geht es endlich los: Räume Reinigen durch Räuchern

Egal, für welche Methode ihr euch entschieden habt – jetzt wird endlich geräuchert!

Reinigen durch Raeuchern

Das Reinigungsritual beginnt mit dem Säubern und Aufräumen des Zimmers – vielleicht sogar mit einer Ausmistaktion, damit die neue gute Energie gut fließen kann.

Öffne nun eine Tür im Raum – alle anderen und auch die Fenster werden vor dem Räuchern verschlossen. Nun legst du deine Räucherutensilien am besten in der Mitte des Raumes bereit. Vielleicht magst du kurz in dich gehen und für ein gutes Gelingen bitten.

Reinigung durch Räuchern: Immer schön gegen den Uhrzeigersinn

Nun gehst du vor die Zimmertür und betrittst dann den Raum mit dem angezündeten Räuchergut wieder gegen den Uhrzeigersinn – also du wendest dich nach rechts. Und nun schwenkst du dein Räuchergefäß oder den Salbei mehrfach in alle Ecken. Öffne auch Schränke und Schubladen, schwenke unter Möbel und in die kleinsten Ecken. Bewege dabei das Räucherstück in kreisenden Bewegungen über den Türrahmen und weiter an den Wänden entlang. Wenn du Räuchermischungen bevorzugst, kannst du den Rauch mit einer Feder verteilen. Achte immer darauf, dass du wirklich überall den Rauch verteilst. Übrigens: Für eine richtige Reinigung muss schon wirklich auch ein ordentlicher Rauchnebel zu sehen sein!

Wenn du alle Räume genügend gereinigt hast, kommt nun doch noch ein kleiner esoterischer Teil: bitte alle negativen Energien, nun zu gehen. Öffne dafür alle Türen und Fenster und lüfte richtig schön durch. Danach bedankst du dich kurz, dass die negativen Energien dein Zuhause nun verlassen dürfen.

Reinigen durch Raeuchern

Wie oft soll ich räuchern?

Einmal im Jahr, zweimal im Monat – egal, du darfst entscheiden, wann es mal wieder nötig ist oder sich zu viele schlechte Energien niedergelassen haben. Man kann ein regelmäßiges Ritual daraus machen oder es rein zur Entspannung durchführen. Einach ausprobieren, was für dich am besten passt.

Die Wirkung einer energetischen Hausreinigung merkst du übrigens sofort. Die Stimmung hebt sich, die Gedanken werden klarer und alle Dinge fallen plötzlich leichter – coole Sache, oder?

Ich habe euch noch mal ein paar Sachen aufgelistet, die ich verwendet habe:

Soul Zen Studio Räucherbox Weiß*
Soul Zen Studio Weißer Salbei 3er Set*
Home Zen Räuchermischung*
Räucherzubehör: Räucherzange inkl. schnellzündende Premium Räucherkohle selbstzündend*
Feuersand – Räuchersand für loses Räucherwerk*

Hui, wieder mal jede Menge Input! Wie ist es denn bei dir? Hast du schon Erfahrungen mit Räuchern gemacht oder ist das esoterischer Firlefanz?

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen.

[socialsharing buttons="facebook,pinterest,twitter,whatsapp]

2 Kommentare

  1. …… ganz klasse dein artikel – vielen dank für all die tollen infos! ich räuchere begeistert mal mehr mal weniger und ich geniesse die herrlichen düfte.
    allerdings sollten die räucherstäbchen eine sehr gute qualität haben sonst ist das kontraproduktiv und schadet mehr als es uns nutzt und gut tut.
    mit esoterik hat das für mich nichts zu tun – das ist einfach wohlfühlambiente in reinster form. es gibt ja so traumhafte duftrichtungen die uns umgeben können und mit citronella stäbchen halte ich mir im sommer auch die insekten von der terrasse.

  2. Liebe Sabine, und jetzt bitte noch den ultimativen Tipp wenn in meiner Mietwohnung Rauchmelder hängen. Ich räuchere sehr gerne aber ich muss bereits während dem räuchern schon immer lüften weil ich sonst den Alarm auslöse – das kommt nicht wirklich gut……..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.