Tschüss Socken! Oder warum Strümpfe immer verschwinden!

Tschüss Socken! Oder warum Strümpfe immer verschwinden!

 

 

Die Fragen aller Fragen: Wohin verschwinden die einzelnen Socken?!
Theorie eins konnte ich leider nicht persönlich erforschen, da meine Raumstation gerade in Wartung ist: Außerirdische entführen unsere Strümpfe. Das mag eine plausible Erklärung sein, da sie ja anscheinend nie wieder auftauchen. Es stellt sich dann doch die Frage: Was machen sie damit?

Enthalten getragene Socken genug DNA, um uns zu klonen? Und warum nehmen sie keine Unterhosen? Oder nehmen sie auch Unterhosen – nur wir bemerken es nicht, weil es kein weinendes Gegenstück gibt?
Nun gut: So lange es keine stichhaltigen Beweise gibt, kümmern wir uns um andere Möglichkeiten.
Die sind bei weitem nicht so spannend, aber weitaus plausibler.

Socken verschwinden in der Waschmaschine

HIER gibt es ein wunderbares Filmchen, dass euch ganz genau zeigt, wohin Socken sich verabschieden. Sie rutschen zwischen Trommel und Gummi und werden in das Innere der Waschmaschine gezogen. Dort können sie  unbemerkt und kommunenartig zusammen leben. Leider kann ich euch nur diesen Film zeigen, da ich keinen Kran zum Anheben der Trommel hatte. Ansonsten hätte ich ganz bestimmt meine Waschmaschine für euch zerlegt. Bestimmt.

Erschreckend finde ich die Eleganz, mit der – schwupdiwupp – die Socke sich hineinwindet. Ohne Rumgezuckel.

Socken verschwinden

Socken verstecken sich in anderen Wäschestücken

Weil wir ja aber alle superduper neue Waschmaschine besitzen, bei denen so etwas nicht mehr passieren kann, habe ich noch weiter recherchiert und aus eigener Erfahrung weiß ich: Es gibt noch ein weiteres Sockenversteck!

Bei uns lungern sie oft in den Ecken von Spannbetttüchern, in Kopfkissenbezügen, an (schnelltrocknenden Pfadfinder-)Mikorfaserhandtüchern.

Socken verschwinden

Dagegen gibt es aber einen Trick, damit Socken nicht mehr verschwinden: Socken, Strümpfe und Co als erstes in die Waschmaschine geben. Da können sie dann frei rumfliegen, wenn der Rest der Wäsche dazu kommt und es ist weniger wahrscheinlich, dass sie sich auf anderen Kleidungsstücken anhaften/verstecken und dann verloren gehen.

Und noch ein Trick: Einfach eine Wäschenetz in eine kleine Box spannen, dort die Socken separat hineinwerfen und zum Waschen direkt in die Maschine geben. So kann kein Sockenpartner entkommen. Wer Single-Socken wieder vereinen möchte, der sammelt alle Einzelstücke an einem Ort – z.B. in einer Box  – und macht einmal im Monat eine Zusammenführ-Party!

Foto des Autors

Über Sabine

Ordnung war schon immer eine Leidenschaft von mir. Eine ordentliche Wohnung ruft tiefe Entspannung und Freude bei mir hervor! Leider, leider bin ich eine faule Socke, die zwar sortierte Wäsche liebt, aber eigentlich lieber ein Buch lesen würde. Also machte ich mir Gedanken zu folgender Frage: „Wie kann ich eine maximal ordentliche Wohnung mit minimalem Einsatz bekommen?“ Und das ist nun meine Mission! Viel Ordnung mit wenig Aufwand!

hier findest du alle Beiträge von Sabine

7 Gedanken zu „Tschüss Socken! Oder warum Strümpfe immer verschwinden!“

  1. Hallo
    En leidiges Thema……
    Mein Tip an alle: Nehmt einen Wäschesack und wascht sie Socken darin.
    1. geht nix verloren und 2. spart man sich teure Reparaturen (kann schon passieren dass die Socken in der Maschine alles lahmlegen….) Gruss Karin

    Antworten
  2. Wäschesack ist auch eine gute Idee. Ich habe es schon mit Haargummis versucht, aber die lösen sich beim Schleudern. Sockenclips sind ganz gut. Die habe ich seit einigen Tagen im Einsatz.

    Antworten
  3. Liebe Sabine, leider ist die Theorie der Socken nicht ganz vollständig.
    Nachdem die Socken in der Trommelwand verschwinden, werden sie von kleinen Kobolden geholt. Diese legen als Dank für die Socke dann üblicherweise einen Schlüssel irgendwo im Haus hin.
    Beim Nächsten Umzug fehlen also einige Socken und es sind mindestens genausoviele Schlüssel im Haus. Diese passen weder in ein Schloss, noch kann sich jemand erinnern, woher die Schlüssel kommen.
    Wie auch, die Kobolde haben die Schlüssel ja hingelegt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar