Der perfekte Kleiderschrank – Socken sortieren

Ich mache noch eine Rubrik auf: Der Kleiderschrank. Wir haben einen sehr großen und um genau zu sein: einen begehbaren. Das was ich mir schon seit Jahren gewünscht habe! Mein Mann hatte schon vor mir ein Ankleidezimmer. Da er Musiker ist, hat er für jede Gelegenheit ein passendes Outfit, bzw. mehrere, da er ja schlecht immer mit dem Gleichen erscheinen kann. Und ich bin auch nicht gerade minimalistisch im Bestücken meines Kleiderschrankes… So haben wir Berge von Klamotten, die beherrscht werden müssen.

Beim ersten Tipp geht es um ein Thema, das erst mal banal klingt: Socken sortieren.

Das Sockenproblem – richtig Strümpfe sortieren!

Ich fange auch hier im Detail an: Mit den Socken. Kein wirklich spannendes Thema sollte man denken, aber hey, ein Thema über das ich mir keinen Kopf mehr machen muss! Das sind die Socken meines Mannes. Ich weiß, es gibt schönere Bilder, aber wenn man genau hinschaut sieht man, dass es sich um zwei Arten von Socken handelt. Graue und schwarze.

Socken sortieren einfach machen

Und genau diese zwei Sorten gibt es bei ihm in der Sockenschublade. Graue Socken mit breiten Rippen für den Sommer und schwarze Socken ohne Rippen für den Winter. Keine hellgrauen, mittelschwarzen mit breitem Bündchen, gestreiften ohne Gummi, Kniestrümpfe mit Rippe etc. Alle sind jeweils von einer Marke und komplett identisch. Das erleichtert das Sortieren ungemein! Alle schwarzen passen zusammen und alle grauen.

Socken sortieren einfach machen. Nur eine Sorte Socken im Schrank haben

Spitzfindige Menschen könnten jetzt anmerken, dass ältere Socken meist verwaschener sind als neue und deswegen nicht zusammengepackt werden können. Auch diese Problematik kenne ich. Aber: Wir kaufen Socken gerne en gros. Neue Socken? 20 Paar her! Das Spannende ist nämlich, dass sie meistens auch zur selben Zeit kaputt gehen oder sehr dünn werden. Also haben alle immer den gleichen Status 😉
Wir handhaben das übrigens auch bei unserer Tochter so: Im Frühjahr kaufe ich einen großen Schwung weißer Söckchen (die es meist genau diese eine Saison schaffen) und im Winter dunkle Kniestrümpfe. Das mag langweilig klingen bei einem Kind, aber hier gibt es Ausnahmen, da Söckchen bei uns im Haus ein gerne genommenes Mitbringsel der Oma sind. Und ein Paar geringelte Pippi-Langstrumpf-Kniestrümpfe sind schnell sortiert!

Bei mir ist es da schon schwieriger. Ich habe eine größere Farb- und Sortenauswahl. Aber auch ich halte mich an die Maxime: Wenn schwarze Socken, dann von einer Marke. Wenn Feinstrumpfkniestrümpfe, dann von einer Marke usw. Das hat nicht nur den Vorteil beim Sortieren. Es gibt mir morgens auch einen freien Kopf. Ich muss mir nie mehr Gedanken darum machen, ob die Feinstrumpfhosen zum Kleid passen. Denn ich habe den optimalen Ton für mich gefunden, kenne die Qualität der Marke, ärgere mich nicht darüber, dass sie immer rutscht und kann eine identische als Ersatz mitnehmen. Es dümpeln keine verwaschenen Sneakersocken in meiner Schublade, die bei jedem Schritt nach unten wegrutschen, sondern nur die, mit denen ich wirklich glücklich bin.
Bevor ich dieses System angefangen habe, war ich der Ansicht, dass es nicht funktionieren kann. „Mmmmh, für die weiße Hose brauch ich aber weiße Söckchen für die weißen Turnschuhe und für die beige Hose einen Beigeton, der aber nicht zu dunkel ist und Feinstrumpfkniestrümpfe in einem Hautton für die Businesshose etc“.

Braucht man nicht. Die Sneakersockenfrage zu den verschiedenfarbigen Sommerhosen habe ich gelöst, indem ich Sneakersöckchen trage, die man nicht sieht. Unter Businesshosen trage ich immer hautfarbene Kniestrümpfe mit extra breitem Bündchen (die, die auch fliegendes Personal trägt und die keine Abdrücke hinterlassen – und nie Söckchen! Nie!). Und ich achte auf Qualität! Meine Strumpfhosen kosten ein kleines Vermögen und enttäuschen mich nie! Ich habe teilweise Teile, die ich seit 5 Jahren trage und die ohne den kleinsten Makel sind. Davon braucht man dann natürlich nicht so viele, was somit auf lange Sicht günstiger ist UND meine Schubladen ganz übersichtlich lässt!

Ordnungsliebe!

HIER geht es auch um das Thema Kleidung und HIER findet ihr eine super praktische Grafik zum Aufräumen eures Kleiderschranks.

 

Dieser Beitrag ist übrigens verlinkt mit:

5 Kommentare

  1. Kann ich absolut nachvollziehen und handhabe es genauso. Ist dann auch nicht so schlimm, wenn mal eine Socke von Ausserirdischen entführt wird.

  2. Ich hab übrigens herausgefunden, wohin die Socken von den Ausserirdischen gebracht werden, wenn sie mit den Experimenten durch sind: Kindersocken landen in den Ecken von frisch gewaschenen Bettbezügen und Erwachsenenstrümpfe hinter unserem Schrank

  3. Ich surfe gerade über diesen Blog (ganz fasziniert ob der Ordnung), erkenne dies und das – besonders hier: Meine beiden Großen bekommen die gleichen Socken (fünfzehn Paar in der gleichen Farbe und Größe), das Lieschen bekommt eine andere Größe und EINE andere Farbe, ich mag Socken sowieso nicht (und wenn, dann schwarz und immer gleiche Marke) etc.
    Aber trotzdem hat man ja diverse einzelne (!) Relikte einiger Schwächeanfälle (wo man nämlich doch mal ein Paar bunter quietschiger Socken mitgenommen hat)- was macht ihr mit den zahllosen Einzelsocken?????????????? (Ich könnte davon mindestens einen Kleinwagen umnähen 🙂 )

    Liebe Grüße
    Julika

  4. Ich surfe auch gerade durch euren Blog und dieser Artikel hat es mir angetan, weil ich mich (besonders) wiedergefunden habe! Mein Mann und ich gehen sogar noch einen Schritt weiter: Bei den schwarzen Socken haben wir uns auf eine Größe "verständigt"! Er hat eigentlich 43, ich 41. Aber es gibt ja auch die Mtte! Das heißt, wir haben schwarze Standardsocken nur in 42 und die lagern in einem Fach. Jeder kann sich da Socken rausnehmen. Irgendwie schräg!

    Mal sehen, was ich hier noch so finde… 🙂

  5. Bin auch durch Zufall auf den Blog gestoßen, da ich Ideen zum Sockensortieren suchte. Und hier bin ich fündig geworden! Auf die Idee hätte ich ja auch mal kommen können: einfach Socken in einer Farbe und gleicher Marke kaufen und schon hat man das Problem nicht mehr. Einfach und doch so von Erfolg gekrönt. Nie mehr Socken nach Hersteller, Länge, Farbe usw. sortieren müssen und dann auch jedes Mal mindestens eine Socke übrig haben, die dann auf Seite gelegt wird. So entsteht dann auch noch ein kleiner Stapel, den man irgendwann „abarbeiten“ muss 😀 Und wenn man auch ein paar Socken vom gleichen Hersteller hat und die dann trotzdem unterschiedliche Längen haben – warum auch immer – oh, es ist ein Graus! Von der Größe her passt das auch prima, mein Mann und ich haben die gleiche Schuhgröße 🙂
    Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.